Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Dienstag, 19. März 2019

Wind facht Flammen immer wieder an

Gut 80 Feuerwehrleute bekämpften das Feuer, der starke Wind machte es ihnen schwer. Offenbar war der Dachstuhl gerade erst ausgebaut worden.

Loy Der starke Wind machte am Montagnachmittag den Feuerwehren bei einem Dachstuhlbrand in Loy mächtig zu schaffen: Immer wieder fachte er das Feuer im Dachstuhl eines Wohnhauses an der Straße „Zur Schanze“ an. Sieben Feuerwehreinheiten wurden nach und nach alarmiert, etwa 80 Feuerwehrleute mit jeder Menge Atemschutzgeräteträger waren im Einsatz.

Dienstag, 19. März 2019

Eine Feuerwehr zieht um

Der Umbau des Ofener Feuerwehrhauses ist mit Dreck und Staub verbunden. Davor will Ortsbrandmeister Andreas Aßmann Fahrzeuge und Ausrüstung schützen und zieht in ein Ausweichquartier um.

Ofen /Wehnen Ungewöhnlicher „Einsatz“ für die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Ofen: Am vergangenen Freitagabend setzten sich die Einsatzfahrzeuge der Wehr und ein LKW vom Feuerwehrhaus an der Hermann-Ehlers-Straße in Bewegung. Ziel der Fahrt: Eine Halle auf dem wenige Kilometer entfernten Gelände der Karl-Jaspers-Klinik in Wehnen.

Dienstag, 19. März 2019

Alles neu macht der März

Die Bauarbeiten an der Straße Am Wehlen schreiten voran und es wurde das Richtfest des Feuerwehrgerätehauses gefeiert. Unterstützung gibt es von den Kameraden der Wehr und der Politik.

Hollwege Als eine Investition für die nächsten 50 Jahre bezeichnete Bürgermeister Klaus Groß den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Hollwege. Und wenn man einen Blick in die Geschichte der Wehr wirft, könnte diese Prognose stimmen, denn das erste von den insgesamt drei Feuerwehrhäusern in Hollwege (den Neubau eingerechnet) stammt aus den 20er Jahren.

Hollwege Insgesamt 61 Einsätze hatte die Freiwillige Feuerwehr Hollwege im Jahr 2018 zu verzeichnen – und das mit fast 1000 Einsatzstunden. Einsätze, die in Erinnerung bleiben, sind etwa der Dachstuhlbrand eines Wohngebäudes in Garnholt im Februar 2018. Bereits bei der Anfahrt der Einsatzkräfte stand der Dachstuhl in Vollbrand und es wurde Großalarm für die Stadtgemeinde Westerstede ausgelöst. Schwierig gestaltete sich die Wasserversorgung zu dem abgelegenen Bauernhof. Temperaturen bis minus 14 Grad in der Nacht ließen nicht nur das Wasser in den Löschteichen gefrieren.

Samstag, 16. März 2019

Weiter warten aufs Löschfahrzeug

Jens Gerdes kandidierte nicht wieder fürs Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters. Die Versammlung wählte Christian Schmidt zum Nachfolger. An diesem Samstag beginnt der Umzug ins neue Feuerwehrhaus.

Gristede Torsten Hots ist auch weiterhin Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Gristede. Seine Kameraden wählten ihn am Donnerstagabend bei der Jahreshauptversammlung im Gristeder Hof für eine weitere Amtszeit. Stellvertreter Jens Gerdes kandidierte nicht wieder. Als Nachfolger wurde Christian Schmidt gewählt.

Mittwoch, 13. März 2019

Gristeder Wehr startet Umzug

Die örtlichen Vereine haben sich erste Gedanken gemacht und einen eigenen Planentwurf vorgelegt. Die Gemeinde will zunächst Fördermöglichkeiten prüfen und das Thema dann in den Sport- und Kulturausschuss bringen.

Gristede Die Freiwillige Feuerwehr Gristede will am kommenden Wochenende im alten Feuerwehrhaus mit ersten Arbeiten für den Umzug ins neue Feuerwehrhaus schräg gegenüber beginnen. Wie steht es da mit den Planungen für eine mögliche Nachnutzung der jetzigen Fahrzeughalle und des vorhandenen Aufenthaltsraums im Dorfgemeinschaftshaus?

Mittwoch, 13. März 2019

Jugendfeuerwehr ist viel unterwegs

Elmendorf Zur Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Elmendorf waren die Mitglieder, Betreuer, die Führung der Feuerwehr Elmendorf sowie Heino Brüntjen (Stellv. Kreisbrandmeister und Gemeindebrandmeister) und Hartmut Schaffer (Stellv. Gemeindebrandmeister) erschienen.

Jugendfeuerwehrwart Jens Oltmer blickte auf das vergangene Jahr zurück. Zu Jahresbeginn zählte die Jugendfeuerwehr 23 Mitglieder. Im Laufe des Jahres gab es einige Veränderungen, so dass am Ende 19 Mitglieder in der Statistik standen.

Als die Feuerwehr am Einsatzort im Ortsteil Wahnbek eintraf, stand die Kabine des Tiefladers bereits in Vollbrand. An dem Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Rastede Am späten Sonntagabend ist im Rasteder Ortsteil Wahnbek ein Lkw in Brand geraten. Der Notruf ging um 23:36 Uhr bei der Großleitstelle Oldenburg ein. Nach Polizeiangaben wurde unverzüglich die freiwillige Feuerwehr alarmiert und zwei Funkstreifenwagen der Polizeistation Rastede sowie der Autobahnpolizei Oldenburg mit Sitz in Rastede-Neusüdende zum Einsatzort im Brombeerweg entsandt.

Montag, 11. März 2019

„Brandopfer“ zügig befreit

Für die Feuerwehrleute kam die Übung im ehemaligen Awo-Seniorenheim überraschend. Nicht einmal die „Opfer“ aus der Jugendfeuerwehr Apen war vorgewarnt.

Rostrup Es ist einer der problematischsten Einsätze, der für Feuerwehrleute vorstellbar ist: Brand in einem Seniorenheim, in dem mehrstöckigen, verwinkelten Gebäude befinden sich 20 Personen, bettlägerig, möglicherweise dement.

Am Freitagabend in Rostrup war dieses Szenario nur eine Übung, die „Opfer“ Mitglieder der Jugendfeuerwehr Apen. Wie auch die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Bad Zwischenahn wussten sie vorher nicht, was an diesem Abend ihre Aufgabe war. Eigentlich war eine Besichtigung der Drehleiter bei der technischen Zentrale in Elmendorf angekündigt. Nichts sollte vor dem Übung durchdringen, darauf hatte Gemeindebrandmeister Heino Brüntjen geachtet. Selbst die Bewohner des neuen Awo-Heimes waren erst am Nachmittag informiert worden.

Samstag, 9. März 2019

Wasser marsch mit neuer Technik

Sie verfügt über den Motor eines Kleinwagens mit 68 PS und presst in einer Minute mit einem Druck von zehn Bar Wassermassen aus zwölf Badewannen Richtung Brandherd. Hoffentlich wird sie selten gebraucht.

Godensholt Sie ist die modernste Tragkraftspritze, über die Feuerwehren im Landkreis Ammerland verfügen: die neue Feuerwehrlöschpumpe (Normaldruck), die die Freiwillige Feuerwehr Godensholt jetzt erhielt. Im Beisein des Aper Gemeindekommandos wurde die Powerpumpe der Wehr übergeben.

„Wir freuen uns riesig“, sagte Ortsbrandmeister Sönke Bölts und verwies darauf, dass mobile Tragkraftspritzen, die auf einem Schlitten im Löschfahrzeug installiert seien, dann benötigt würden, wenn zum Löschen von Bränden Wasser aus Gewässern (Gräben, Teiche, Tief) benötigt würde. Er und Gemeindebrandmeister Hartmut Bollen stellten die Leistungen der alten und neuen Godensholter Tragkraftspritze gegenüber. Die alte, die nun die Jugendfeuerwehr Apen für Übungszwecke erhält, stammt aus dem Jahr 1982, wiegt 190 Kilogramm, ist mit einer Handkurbel zu starten, verfügt über einen Industrie-Motor mit 34 PS und hat eine Leistung von 800 Litern Wasser pro Minute bei einem Druck von acht Bar.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok