Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Samstag, 21. März 2020 20:Mär

Hollweger Kameraden meistern 55 Einsätze

Hollwege Noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland sind die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hollwege zusammengekommen, um Bilanz vom Jahr 2019 zu ziehen. Dabei wurde bekannt, dass die Kameraden insgesamt 3368,75 Dienststunden abgeleistet haben. Diese summieren sich aus 55 Einsätzen und 87 Diensten. Viele Stunden wurden in den Neubau des Hollweger Feuerwehrhauses investiert. Um Kosten zu sparen, hatte sich die Feuerwehr bereit erklärt, die Pflasterarbeiten zu übernehmen, dazu kamen auch die Mitglieder Feuerwehrausschusses und unterstützten einen Samstag beim Pflastern. Mit dabei war ebenso Bürgermeister Michael Rösner. Die Einweihung war für Anfang April geplant, sie wird jetzt jedoch wegen der aktuellen Situation verschoben. Ortsbrandmeister Jürgen Specht stellte auch die Neuerungen des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Hollwege vor.

Jan Seppenwoolde besetzt künftig das Amt des 1. Vorsitzenden, Daike Specht übernimmt das Amt der Kassenwartin. Befördert wurden zudem an dem Abend der Jahreshauptversammlung Jannik Rhoden zum Oberfeuerwehrmann und Jannis Borchers zum Löschmeister.

Freitag, 20. März 2020 20:Mär

31 Feuerwehrleute im Einsatz für Garnholt

Garnholt Noch vor Ausbruch der schweren Corona-Krise hielt die Freiwillige Feuerwehr Garnholt ihre Jahreshauptversammlung ab. Doch auch wenn nun keine Versammlungen mehr stattfinden dürfen und sich auch niemand der Einsatzkräfte mehr für ein Foto so dicht beieinander stellen würde, möchte die NWZ das Resümee der Feuerwehr vom vergangenen Jahr dennoch bekannt geben. Nicht zuletzt, weil die Kameraden sich ehrenamtlich für das Allgemeinwohl engagieren.

Montag, 16. März 2020 20:Mär

Petersfehner Wehr hatte 2019 mehr zu tun

44 Einsätze und 151 Termine: So sieht die Jahresbilanz der Freiwilligen Feuerwehr Petersfehn aus.

Petersfehn 44 Einsätze und 151 Termine prägten das Jahr 2019 der Freiwilligen Feuerwehr Petersfehn. Das macht 13 Einsätze mehr als im Vorjahr. Insgesamt kommen die 6 Frauen und 37 Männer auf 5526 Stunden. Gebäudebrände, Flächenbrände, Tierrettungen, Einsätze in Bahnanlagen sowie Sturmschäden zählten zu den Einsätzen, die bei der Jahreshauptversammlung der Wehr aufgezählt wurden. Dies zeigt auch wie wichtig die Aus- und Weiterbildung in verschiedenen Feldern sind.

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr werden nur noch zu Einsätzen ausrücken. Alle weiteren Aktivitäten würde bis auf Weiteres ausgesetzt, sagt ein Sprecher.

Westerstede Um die weitere Verbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 im Ammerland einzudämmen, stellen die Feuerwehren des Landkreises ihren gesamten Dienstbetrieb bis auf Weiteres ein. Das gab Dennis Eike, Pressesprecher der Ammerländer Feuerwehren am Freitagmorgen bekannt.

Konkret bedeutet dies, dass es bei den Wehren vorerst keine Ausbildung, keine Übungen, keine Besprechungen, keine Lehrgänge und keine Jugend- und Kinderfeuerwehrdienste mehr geben wird. „Ziel ist es, die Feuerwehr weiterhin einsatzbereit zu halten, indem der Kontakt unter den Kameraden auf das Notwendige begrenzt und damit eine Ansteckungsgefahr vermindert wird“, so Eike. Zu Einsätzen werde die Feuerwehr allerdings weiterhin ausrücken.

Die Feuerwehr-Einheit aus Dänikhorst zieht Bilanz. Knapp 3000 Stunden waren die Feuerwehrleute für die Allgemeinheit im Einsatz – vom Maibaumsetzen bis zu Brandeinsätzen.

Dänikhorst Jeden 1. und 3. Montag im Monat steht bei der Freiwilligen Feuerwehr Dänikhorst ein Dienstabend auf dem Plan. Die unterschiedlichsten Themen wie „Gefahren an der Einsatzstelle“, „Wasserförderung über lange Strecken“ oder „Tragbare Leitern“ werden besprochen und mit praktischen Übungen für den Einsatz geprobt.

Donnerstag, 12. März 2020 20:Mär

Millionen für die Ammerländer Feuerwehr

2,74 Millionen Euro will der Landkreis in die Technische Zentrale investieren. Wofür ist das Geld gedacht und was passiert dort überhaupt?

Elmendorf An der technischen Zentrale (TZ) an der Kreuzung von Dreiberger und Elmendorfer Straße in Elmendorf sind viele Ammerländer schon vorbei gefahren. Hinter den Toren stehen zahlreiche Feuerwehrfahrzeuge, Spezialfahrzeuge, die vor allem bei größeren Einsätzen gebraucht werden.

Die Zentrale ist aber viel mehr als nur ein Parkplatz, sie ist Werkstatt, Reinigung und Ausbildungszentrum – ohne sie wäre keine Feuerwehr im Ammerland handlungsfähig. Jetzt wird dort der Platz knapp. In den kommenden Jahren stehen deshalb große Baumaßnahmen an.

Dienstag, 10. März 2020 20:Mär

Ortsbrandmeister ist beliebter Dauerbrenner

Uwe Hilgen ist zum fünften Mal zum Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfehn gewählt worden – obwohl er gar nicht zur Wahl erscheinen konnte.

Friedrichsfehn Seit 1996 ist Uwe Hilgen Ortsbrandmeister (OBM) der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfehn. Auf der Jahresversammlung am Freitag wurde er zum fünften Mal für die sechsjährige Amtszeit wiedergewählt und ist somit einer der dienstältesten Ortsbrandmeister im Ammerland.

Er selbst konnte aus familiären Gründen nicht teilnehmen. Ihn vertrat der stellvertretende OBM Christian Niedrig, dessen Funktion ebenfalls zur Wahl stand. Auch er wurde mit wenigen Gegenstimmen wiedergewählt.

Dienstag, 10. März 2020 20:Mär

Kinder heiß auf Feuerwehr

 

Die Einheit Ipwege-Wahnbek will die erste Kinderfeuerwehr in der Gemeinde Rastede gründen. Ortsbrandmeister Sven Linck erklärt, wann es losgeht und wer sich anmelden kann.

Wahnbek Als erste Feuerwehr in der Gemeinde Rastede will die Einheit Ipwege-Wahnbek eine Kinderfeuerwehr ins Leben rufen. Ortsbrandmeister Sven Linck teilt mit, dass die Kameraden dies einstimmig auf der Jahreshauptversammlung beschlossen haben. Die Gründung ist für Juli geplant.

„Wir haben vor knapp fünf Jahren eine Jugendfeuerwehr gegründet, die zurzeit 18 Mitglieder hat“, schreibt Linck in einer Mitteilung und erklärt: „Problem ist, dass uns dort Kinder im Alter von zehn bis elf Jahren fehlen.“ Viele seien mit ihrem Übergang in die weiterführenden Schulen beschäftigt und in Sportvereinen engagiert, so dass sie einen Eintritt in die Jugendfeuerwehr nicht in Erwägung ziehen würden.

Freitag, 6. März 2020 20:Mär

Rettungskräfte leisten 3375 Stunden

Osterscheps „Eine unserer besonderen Stärken ist der interne Zusammenhalt in der Wehr“, lobte der Ortsbrandmeister Ralf Jürgens-Tatje bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Osterscheps die Kameradinnen und Kameraden.

Schließlich leisteten Sie im Jahr 2019 an 158 Tagen rund 3375 Stunden. Von diesen entfielen 572 Stunden auf Alarmeinsätze. Auf die Unterstützung der örtlichen Vereine, etwa Verkehrsregelung beim Schützenfest, Erntefest und Laternenlauf, entfielen 477 Stunden sowie 112 Stunden auf die Brandschutzerziehung in Kindergärten und der Grundschule.

Donnerstag, 5. März 2020 20:Mär

Mitgliederzuwachs in sämtlichen Bereichen

Insgesamt 4403 Stunden wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Husbäke im Jahr 2019 geleistet. Die Jugendfeuerwehr überbietet diesen Einsatz sogar noch.

Husbäke Ortsbrandmeister Rolf Komandel konnte zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Husbäke im Feuerwehrhaus zahlreiche Gäste begrüßen. Die Freiwillige Feuerwehr Husbäke hatte 2019 insgesamt 3869 Dienststunden zu leisten. Hinzu kamen 534 Stunden für Einsätze, sodass insgesamt 4403 Stunden durch die sechs weiblichen und 41 männlichen Aktiven geleistet wurden. Erfreut zeigte sich Komandel über die Mitgliederentwicklung. So konnten vier aktive Mitglieder gewonnen werden.

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.