Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Dienstag, 13. Juli 2021 20:16

Wohnhaus in Ofen unbewohnbar

Gegen 23.10 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem brennenden Carport gerufen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatte sich das Feuer bereits weit ausgebreitet.

Ofen Ein völlig zerstörter Carport, ein durch Brandschäden, Rauch und Löschwasser schwer beschädigtes Wohnhaus sowie ein ebenfalls in Mitleidenschaft gezogenes Nachbarhaus: Das ist das Ergebnis eines Feuers am Feldkamp im Bad Zwischenahner Ortsteil Ofen in der Nacht zu Montag. Das Haus ist vorläufig unbewohnbar.

Die Nacht haben die Bewohner, eine vierköpfige Familie, bei Nachbarn verbringen können, sie werden aber vorläufig nicht in ihr Haus zurückkehren können und waren am Montag auf der Suche nach einer Bleibe für die Übergangszeit – idealerweise eine möblierte Ferienwohnung direkt in Ofen.

Freitag, 9. Juli 2021 20:14

Treckerbrand sorgt für Großeinsatz

Mit insgesamt sieben Fahrzeugen rückten die Ortsfeuerwehren Edewecht und Husbäke am Mittwochabend aus. Grund für den Großeinsatz war ein brennender Trecker.

Edewecht Am Mittwochabend sind die Ortsfeuerwehren Edewecht und Husbäke in den Tetjeweg gerufen worden. Vor Ort sollte ein Trecker brennen. Aufgrund der möglichen Gefahr wurden zahlreiche Einsatzkräfte alarmiert. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurde aber kein Rauch und kein Feuer mehr festgestellt. Der Trecker war bereits selbst gelöscht worden.

Ein 23-jähriger BMW-Fahrer war viel zu schnell auf der Autobahn 293 unterwegs. Als die Polizei ihn kontrollieren wollte, floh er und verursachte in Rastede einen Unfall.

Rastede /Oldenburg Mit einem Unfall an der Autobahnanschlussstelle Rastede endete eine Verfolgungsjagd, die sich ein 23-jähriger BMW-Fahrer mit der Polizei geliefert hat. Der Wagen war am Samstagabend einer Zivilstreife der Autobahnpolizei Oldenburg aufgefallen, als er mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf der A293 unterwegs war. Erlaubt sind dort 100 km/h.

Samstag, 3. Juli 2021 20:12

Verkohltes Essen löst Alarm aus

Angebranntes Essen hat wieder einmal einen Feuerwehreinsatz in Bad Zwischenahn ausgelöst.

Bad Zwischenahn Angebranntes Essen auf dem Herd in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Bad Zwischenahner Goethestraße hat am Freitagmorgen einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Nachdem Nachbarn den piepsenden Rauchmelder bemerkt hatten, machten sich um 9.56 Uhr ein Streifenwagen der Polizei und Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Zwischenahn auf den Weg. Polizeibeamte brachen zunächst die Tür auf, konnten wegen der starken Rauchentwicklung die Wohnung aber nicht betreten. Die meisten Bewohner der anderen Wohnungen hatten das Haus bereits verlassen, eine Frau wurde von den Beamten aus dem Haus begleitet.

Dienstag, 22. Juni 2021 20:10

Paar rettet sich aus brennendem Fahrzeug

Auf der Autobahn 29 ist bei Rastede ein Toyota in Brand geraten. Die Insassen, ein Paar aus Heidelberg, konnten sich gerade noch aus dem Fahrzeug retten.

Bekhausen Ein Paar aus Heidelberg hat sich auf dem Parkplatz Bekhauser Büsche aus einem Toyota retten können, bevor das Fahrzeug in Vollbrand geriet. Der 53-jährige Fahrer und seine 47-jährige Beifahrerin waren am Samstagmittag auf der Autobahn 29 in Fahrtrichtung Oldenburg unterwegs, als das Auto anfing zu brennen und zu qualmen. Der Mann steuerte den Wagen noch auf den Parkstreifen und konnte sich mit seiner Beifahrerin unverletzt aus dem Fahrzeug retten.

Mittwoch, 16. Juni 2021 20:21

Kein Unkraut auf Terrassen abflammen

Unkraut einfach abflammen? Keine gute Idee bei diesen Temperaturen, sagt die Ammerländer Feuerwehr.

AMMERLAND Es gibt viele Möglichkeiten, in diesen Tagen Unkraut aus den Ritzen von Terrassen und Gehwegen zu entfernen. Das Grünzeug abzuflammen, sollte jedoch keine Option sein. Darum jedenfalls bitten die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Ammerland. Grund: In den vergangenen Wochen gab es in der Region mehrere Fälle, bei denen nicht nur das Unkraut Opfer der Flammen wurde, sondern auch gelegentlich ganze Hecken, Holzzäune, Gartenhäuser und sogar Häuser. Selbst mehrere Dachstühle wurden in Mitleidenschaft gezogen, wusste Dennis Eike, Pressesprecher der Kreisfeuerwehr, zu berichten.

Dienstag, 15. Juni 2021 20:20

Fallschirmspringer stürzt über Wiese ab

Eine Schreckensmeldung erreichte die Rettungskräfte am Sonntag. Ein Fallschirmspringer war über einem Feld in Edewecht abgestürzt.

EDEWECHT Eine Schreckensmeldung hat die Rettungskräfte in Edewecht und Bad Zwischenahn am frühen Sonntagnachmittag erreicht. „Es hieß, ein Fallschirmspringer sei aus höherer Höhe abgestürzt“, sagt Edewechts Ortsbrandmeister Tim Helmerichs auf Nachfrage unserer Redaktion. Also eilten die Ortsfeuerwehren aus Edewecht, Bad Zwischenahn und Osterscheps zu einer Weide an der Ecke Eschhorn/Viehdamm und waren auf das Schlimmste gefasst.

Mehrere Fahrzeuge waren am Freitag in einen Unfall auf der Spohler Straße im Rasteder Ortsteil Wapeldorf verwickelt. Ein Wohnmobilfahrer hatte sich beim Überholen offenbar verschätzt.

WAPELDORF Sachschaden in Höhe von rund 25 000 Euro ist am Freitag bei einem Verkehrsunfall im Rasteder Ortsteil Wapeldorf entstanden. Gegen 9.15 Uhr war ein 63-jähriger Niederländer mit seinem Wohnmobil auf der Spohler Straße in Richtung Heubült unterwegs.

Erneut ist das Ammerland von einem Starkregenereignis getroffen worden. In Rastede waren die Auswirkungen schlimmer als zuvor in Bad Zwischenahn. Einige Keller liefen voll bis unter die Decke.

RASTEDE Ab 17.45 Uhr am Samstagabend waren die Feuerwehren in Rastede im Dauereinsatz. Wie einige Tage zuvor in Bad Zwischenahn reichte ein kurzer aber mehr als heftiger Starkregen aus, um sämtliche Entwässerungssysteme völlig zu überlasten. Wie Sabine Meyer, Sprecherin der Freiwilligen Feuerwehr Rastede am Sonntagvormittag erklärte, habe es ungefähr 30 Minuten lang extrem geregnet.

Unzählige Fische sind am Freitag durch Sauerstoffmangel in der Süderbäke in Apen verendet. Die Feuerwehr unterstützte den Sportfischer-Verein mit Pumpen.

APEN Am Freitagnachmittag gingen zahlreiche Meldungen über tote und nach Luft schnappende Fische in der Süderbäke beim Vorstand des Sportfischer-Vereins Apen ein. Umgehend, so der Verein in einer Mitteilung vom Samstagabend, hätten sich die Vorstandsmitglieder und zahlreiche Helfer vor Ort eingefunden.

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.