Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Bei tropischen Temperaturen rückten die Wehrleute am Sonntagnachmittag in die verrauchte erste Etage des Edeka-Lagers in Westerholtsfelde vor. Ein Schaltschrank brannte.

Westholtsfelde Mit dem Einsatzstichwort „BMA klein“ (Brandmelde-Anlage) waren die ersten Kräfte aus Neuenkruge/Borbeck am Sonntagnachmittag gegen 17.05 Uhr zum Edeka-Lager in Westerholtsfelde alarmiert worden.

Bei der ersten Erkundung stellten die Retter, die unter Atemschutz in das erste Obergeschoss vorrückten, dann auch gleich eine starke Rauchentwicklung in einem Technikbereich fest. Da sich dieser Bereich an einer Ammoniakanlage befand, wurden weitere Leute der Feuerwehr Metjendorf und der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Wiefelstede hinzugezogen. Die vor Ort anwesenden Feuerwehrmänner und -frauen sicherten schnell den Gefahrenbereich. Ein Sicherheitsbereich und eine Notdekontamination wurden eingerichtet. Mehrere Trupps drangen unter Atemschutz in das Gebäude vor.

Eine Rundballenpresse war in Brand geraten. Das Feuer fraß sich bis an die Böschung der Autobahn heran. Die Fahrbahn war in Richtung Leer zeitweise voll gesperrt. Es war nicht der einzige Flächenbrand an diesem Tag im Land.

Westerstede Ein Brand unmittelbar an der Autobahn 28 bei Westerstede hat am Samstagnachmittag für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Gegen 15 Uhr ist eine Rundballenpresse auf einem teilweise abgeernteten Feld in Westerstede-Neulanden in Brand geraten. Das Feuer griff auf die Rundballen und das Feld über und fraß sich bis an die Böschung der A28 heran. Dichter Qualm behinderte die Sicht.

Die Feuerwehr musste ihre Löscharbeiten zeitweise von der Autobahn aus aufnehmen. In der Zeit von 15.38 bis 16.22 Uhr war die Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Westerstede und Westerstede-West wegen des Einsatzes in Richtung Leer voll gesperrt.

Samstag, 27. Juli 2019

Geräteschau bei der Feuerwehr

Edewecht Fünf Feuerwehren gibt es im Gemeindegebiet. Am Samstag, 17. August, werden Vertreter aus Rat und Verwaltung die Wehren im Rahmen einer Feuerwehrgeräteschau besuchen. Das teilt die Gemeinde mit. Unter die Lupe genommen werden Feuerwehrhäuser und feuerwehrtechnisches Gerät. Außerdem wird über Wünsche der Wehren in Sachen Ausstattung gesprochen. Gestartet wird um 8 Uhr bei m Feuerwehrgerätehaus Husbäke, dann folgt Jeddeloh II, Friedrichsfehn und Edewecht. Als Letztes wird gegen 13 Uhr die Feuerwehr Osterscheps besucht.

Bad Zwischenahn Am Mittwoch, 24. Juli, gegen 23.25 Uhr meldete das Personal einer Seniorenpflegeeinrichtung in Bad Zwischenahn per Notruf eine leichte Rauchentwicklung aus dem Zwischenmauerwerk oberhalb des Haupteingangsbereichs.

Durch erste Löschversuche des Pflegepersonals und den schnellen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr konnte ein Brandausbruch verhindert und eine Gefahr für die 31 Bewohner abgewendet werden. Die Feuerwehren Aschhausen und Kayhauserfeld waren mit zwei Löschzügen und 25 Feuerwehrleuten vor Ort im Einsatz. Die Ursache für die Rauchentwicklung konnte in der Nacht vor Ort nicht abschließend geklärt werden.

Freitag, 26. Juli 2019

Essen auf dem Herd vergessen

Barghorn Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr: So lautete am Donnerstagmorgen gegen kurz vor 9 Uhr die Alarmierung für ein Gebäude an der Tannenkrugstraße in Barghorn. Wie die Polizei in Rastede auf Anfrage mitteilte, hatten die Bewohner offenbar Essen auf dem Herd vergessen. Dadurch entstand der Brand. Sie konnten die Situation aber selbst regeln, Maßnahmen durch Einsatzkräfte vor Ort seien nicht mehr erforderlich gewesen, so die Polizei. Die Freiwillige Feuerwehr musste nicht tätig werden. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Wie geht’s voran im neuen Feuerwehrhaus, das die Friedrichsfehner Wehr und die Dorfgemeinschaft Kleefeld künftig nutzen? Wann kann das lang ersehnte Gebäude genutzt werden?

Friedrichsfehn /Kleefeld Zu sehen ist die markante Halle am Jeddeloher Damm über den Bauzaun hinweg schon – doch derzeit können nur die wenigsten verfolgen, wie sich der Neubau der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsfehn mit den neuen Räumen für die Dorfgemeinschaft Kleefeld entwickelt. Denn ein Teilstück des Jeddeloher Damms, an dem das Feuerwehrgelände im Grenzbereich zwischen Kleefeld und Friedrichsfehn liegt, ist derzeit voll gesperrt. Eine neue Linksabbiegespur wird hergerichtet.

Donnerstag, 25. Juli 2019

Luxuswagen brennt aus

Der Wagen eines 64-jährigen Mannes war auf dem Parkplatz beim Bahnhof abgestellt. Aus dem Zug heraus sah er plötzlich, dass sein Auto zu brennen anfing.

Augustfehn Schock für einen 64-Jährigen aus Wiesmoor: Der Mann wollte nach Angaben der Polizei am Mittwochvormittag von Augustfehn aus mit dem Zug nach Hamburg fahren, hatte seinen Wagen auf dem Parkplatz beim Bahnhof abgestellt und sah – im Zug sitzend – wie sein Auto zu brennen begann. Der 64-Jährige stürzte aus dem Zug, doch das vollständige Ausbrennen seines Fahrzeugs konnte er nicht mehr verhindern. Der ordnungsgemäß geparkte Wagen habe vermutlich aufgrund einer technischen Ursache Feuer gefangen, hieß es von Seiten der Polizei. Dunkle Rauchwolken seien über das Bahnhofsgelände gezogen.

Der Schaden ist beträchtlich: rund 85 000 Euro. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen hochwertigen Mercedes AMG. Auch die Parkfläche wurde beschädigt, andere Fahrzeuge indes nicht. Die Feuerwehr Bokel-Augustfehn war im Einsatz, um den Brand zu löschen.

Ofen „Bei einem richtigen Einsatz hätten wir nachalarmieren müssen.“ Das war das erste Fazit, das Andreas Aßmann, Ortsbrandmeister (OBM) der Freiwilligen Feuerwehr Ofen, nach der Übung am Sonntag zog. Mit dem Ablauf war er insgesamt zufrieden, die gut 20 Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Ofen und Petersfehn arbeiteten die ihnen gestellten Aufgaben ohne größere Fehler ab.

Nach einer Vorfahrtsmissachtung kam es zur Kollision. Mehreren Rettungs- und Notarztfahrzeuge waren im Einsatz.

Wiefelstede Sieben Menschen sind bei einem Unfall am Samstagnachmittag im Wiefelsteder Ortsteil Borbeck (Ammerland) verletzt worden.

Nach den bisherigen Ermittlungen war ein 56-jähriger Edewechter auf dem Borbecker Weg in Richtung Borbeck unterwegs. In seinem Fahrzeug saßen noch vier weitere Personen, darunter zwei junge Leute im Alter von 18 und 21 Jahren.

Donnerstag, 18. Juli 2019

Gristedes ganzer Stolz in Rot

Das war schon ein Ereignis am frühen Dienstagabend. Etliche Dorfbewohner erwarteten am Gerätehaus die Ankunft des neuen Feuerwehrautos ihrer Retter. Das hat einiges zu bieten.

Gristede Um 17.44 Uhr bog das Löschfahrzeug 10 auf die Schulstraße zum neuen Gerätehaus ein. Da warteten schon mehr als 50 Dörfler auf die Ankunft der zehn Feuerwehrmänner. Die waren bereits am Sonntag zum Hersteller gefahren, um ihr Auto endlich abholen zu können. Nach Abnahme, Einweisung und einer Führung durch das Werk nahe Ulm, machten sie sich nach 8 Uhr am Morgen auf die 650 Kilometer lange Fahrt nach Gristede. „So viele Kilometer wird das Fahrzeug am Stück wohl nicht mehr zurücklegen“, scherzte Ortsbrandmeister Torsten Hots beim Aussteigen nach der langen Fahrt.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.