Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Samstag, 24. Oktober 2020 20:Okt

Vollgestopft mit digitaler Technik

Die Ortsfeuerwehr Edewecht hat ihren Einsatzleitwagen durch ein neues Modell ersetzt. Das Fahrzeug ist mit modernster Technik ausgestattet.

Edewecht Bei seiner Feuertaufe ging es für den neuen Einsatzleitwagen (ELW) der Edewechter Ortsfeuerwehr diese Woche direkt zu einem sehr ungewöhnlich Einsatz: Eine Kuh musste aus einer Güllegrube befreit werden.

Das Fahrzeug kommt als Ersatz für den in die Jahre gekommenen ELW aus dem Jahre 2001: Der neue Wagen bietet mehr EDV- und Funkarbeitsplätze und ein komfortableres Arbeiten.

Eigentlich wollte sich eine Kuh nur kurz die Hufe vertreten – sie landete allerdings in einer Güllegrube. Die Feuerwehr konnte das Tier auf dem Bauernhof in Wittenberge wieder befreien.

Wittenberge /Edewecht Aus einer misslichen Lage haben Feuerwehrkräfte aus Edewecht am Dienstagmorgen eine Kuh befreit. Das ausgewachsene Tier steckte bis zum Hals in einer Güllegrube fest und kam dort nicht mehr von selbst heraus. Also musste die Feuerwehr zu einem tierischen Rettungseinsatz auf dem landwirtschaftlichen Hof in Wittenberge ausrücken, wo die Kuh im Schlamassel steckte. „Großtierrettung“ nennt sich die Einsatzbeschreibung im Feuerwehr-Jargon.

Montag, 19. Oktober 2020 21:Okt

Verein und Feuerwehr rücken zusammen

Der ausgefallene Feuerwehrball war Anlass für einen Besuch des Ortsbürgervereins bei der Feuerwehr. Dabei kamen aber auch andere Probleme zur Sprache.

Aschhausen Freiwillige Feuerwehr und Ortsbürgerverein, zwei der Gruppen die für das Dorfleben in Aschhausen unverzichtbar sind, und zwei Gruppen, die unter den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie gelitten haben.

Donnerstag, 15. Oktober 2020 21:Okt

Feuerwehr Wiefelstede schlägt Alarm

Der Wiefelsteder Gemeindebrandmeister hat ein großes Problem. Er braucht dringend Nachwuchs in den Feuerwehren der Gemeinde. Die Wehrleitung erklärt, was den Dienst attraktiv macht.

Wiefelstede Wiefelstedes Gemeindebrandmeister Heiko Bruns hat ein Problem: Er sucht händeringend neue Leute für die Wehren der Gemeinde. Denn laut dem neuen Feuerwehrbedarfsplan fehlen Einsatzkräfte. Und zwar nicht zu wenig.

Bruns macht es am Beispiel der Wiefelsteder Feuerwehr deutlich. „Die hat 60 Aktive. Laut den Berechnungen brauchen wir aber 90“, sagt der Gemeindebrandmeister. Der Gutachter, der den Feuerwehrbedarfsplan für die Gemeinde erstellt hat, rechnet nämlich wie folgt: 30 Wehrleute sind immer da, 30 im Urlaub und 30 arbeiten auswärts.

Mittwoch, 7. Oktober 2020 21:Okt

Löschfahrzeug ist in die Jahre gekommen

Das neue Löschfahrzeug der Feuerwehr Bokel-Augustfehn soll einen großen Wassertank bekommen. Die Verwaltung will an Bestandteilen sparen – das ginge jedoch nicht, sagt die Feuerwehr.

Vreschen-Bokel /Augustfehn In die Jahre gekommen ist das alte Löschfahrzeug der Feuerwehr Bokel-Augustfehn. 34 Jahre ist es mittlerweile im Einsatz. Nun will die Feuerwehr es durch ein größeres Modell ersetzen und hat dafür ein Konzept ausgearbeitet, das am Montag im Feuerwehrausschuss vorgestellt wurde.

Dienstag, 6. Oktober 2020 21:Okt

Feuerwehr in Friedrichsfehn wird aufgewertet

Friedrichsfehn In seiner jüngsten Sitzung hat der Rat der Gemeinde Edewecht die Aufwertung der Ortsfeuerwehr Friedrichsfehn zur Stützpunktwehr beschlossen. Edewecht muss als Gemeinde mit über 15 000 Einwohnern mindestens eine Schwerpunkt- und eine Stützpunktfeuerwehr einrichten. Die Ortsfeuerwehr Friedrichsfehn hat nach der Ortsfeuerwehr Edewecht, die eine Schwerpunktfeuerwehr ist, die zweitmeisten Einsätze im Jahr abzuleisten. Die Bevölkerung und die Bebauung im Löschbezirk wachsen nach wie vor.

Die technische und personelle Ausstattung in Friedrichsfehn entspricht bereits jetzt den Vorgaben einer Stützpunktfeuerwehr. Die Ortsfeuerwehr verfügt über ein Löschgruppenfahrzeug LF 8, ein Tanklöschfahrzeug TLF 8/18 sowie einen Mannschaftstransportwagen und hat einen Mitgliederbestand von 42 aktiven Einsatzkräften.

Dienstag, 6. Oktober 2020 20:Okt

250 Jahre Feuerwehrgeschichte in Elmendorf

Seit 70 Jahren gehört Friedrich Lüttmann zur Freiwilligen Feuerwehr Elmendorf. Aber auch drei andere Mitglieder sind schon lange dabei.

Elmendorf Die Corona-Pandemie würfelt nicht nur den normalen Dienstbetrieb der Feuerwehren durcheinander – sie macht auch vor geselligen Anlässen nicht Halt. So kam es, dass die Freiwillige Feuerwehr Elmendorf jetzt vier Feuerwehrleute nur im kleinsten Kreis für ihre langjährige Mitgliedschaft ehrte: Heinz Bruns wurde für eine 40-jährige Dienstzeit ausgezeichnet, Friedrich Grambart und Hermann Hobbie für 60 Jahre und Friedrich Lüttmann sogar für 70 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr.

Der Wiefelsteder Gemeinderat hat jetzt den Feuerwehrbedarfsplan für die kommenden Jahre beschlossen. Es sind hohe Investitionen nötig.

Wiefelstede Einer der dicksten finanziellen Brocken, die die Gemeinde Wiefelstede in den kommenden Jahren zu stemmen hat, ist der Feuerwehrbedarfsplan. Den millionenschweren Plan hat der Gemeinderat jetzt verabschiedet. Gleichwohl soll es in diesem Jahr noch eine weitere Sitzung des Feuerwehrausschusses geben. Die größten Posten sind dabei die Neubauten der Feuerwehrhäuser in Metjendorf und eventuell in Spohle.

Mittwoch, 23. September 2020 21:Sep

Parkendes Auto gerät in Brand

Pkw-Brand im Gewerbegebiet: Auf einem Pendlerparkplatz an der Straße „An der Brücke“ in Leuchtenburg ist am Dienstagmittag um kurz nach 13 Uhr aus bisher noch ungeklärter Ursache ein Citroën in Brand geraten. Ein neben dem Citroën geparkter Audi wurde durch das Feuer ebenfalls stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Freiwillige Feuerwehr Rastede war vor Ort und löschte die brennenden Autos ab. Für die Löscharbeiten musste die Straße „An der Brücke“ kurzzeitig gesperrt werden. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei zunächst noch keine Angaben machen.

Samstag, 19. September 2020 21:Sep

Acht Verletzte nach Unfall auf der B211 bei Loy

Ein Auto geriet am Samstagmorgen auf der B211 bei Loy in den Gegenverkehr prallte mit einem Laster zusammen – zwei weitere Autos folgten. Acht Menschen wurden verletzt, zwei von ihnen lebensgefährlich.

Loy /Großenmeer Es war ein furchtbarer Unfall auf der B211 bei Loy: Acht Menschen sind am Samstagmorgen verletzt worden, zwei von ihnen lebensbedrohlich. 120 Rettungskräfte waren über den ganzen Tag im Einsatz, die Bundesstraße blieb bis etwa 20.30 Uhr gesperrt.

Ein 76-jähriger Autofahrer aus Nordenham war um 10.20 Uhr in Richtung Oldenburg unterwegs, als er in Höhe der Braker Chaussee 365 mit seinem Opel Mokka auf die Gegenfahrbahn geriet und dort mit einem Lastwagen zusammenprallte. Der 60-jährige Lkw-Fahrer verlor die Kontrolle über seinen mit Stroh beladenen Sattelzug und prallte in den VW Touran eines 26-Jährigen, der hinter dem Opel Mokka fuhr. Der Sattelzug stürzte auf die Seite und blieb quer auf der Fahrbahn liegen. Diesem Hindernis konnte ein 66-Jähriger, der mit seinem Renault Clio ebenfalls in Richtung Oldenburg unterwegs war, nicht mehr ausweichen.

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.