Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Samstag, 30. Mai 2020 21:Mai

Motorbrand stoppt Bus auf Autobahn 29

Verkehrsteilnehmer machten den Busfahrer auf die Rauchentwicklung aufmerksam. Mit einem Feuerlöscher konnte dieser den Brand fast ersticken.

Hahn-Lehmden Ein Motorbrand hat am Freitagmittag gegen 12.55 Uhr einen unbesetzten Bus auf der Autobahn  29 kurz hinter der Anschlussstelle Hahn-Lehmden in Fahrtrichtung Wilhelmshaven gestoppt. Wie die Autobahnpolizei am Nachmittag mitteilte, hatten andere Verkehrsteilnehmer den 54 Jahre alten Fahrer aus dem Ammerland auf die Rauchentwicklung aufmerksam gemacht. Der Mann habe den Motorbrand dann mittels eigenem Feuerlöscher fast vollständig ersticken können. Die herbeigerufene Feuerwehr habe den Brand dann endgültig löschen können, so die Polizei.

Der Brand breitete sich über die Garage und einen hölzernen Anbau im Garten aus und erfasste das Haus. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen Dachstuhl und Garage bereits in Flammen. Ein großes Sonderlob erhielten die Nachbarn.

Apen Bei einem Brand in Apen im Kreis Ammerland ist am Samstagnachmittag ein Einfamilienhaus schwerst beschädigt worden. Wie die Nachrichtenagentur Nonstop News berichtet, hatten aufmerksame Nachbarn gegen 17 Uhr das Feuer bemerkt und die Bewohner informiert. Diese konnten sich mitsamt ihrer Haustiere rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Die Kollision von drei Fahrzeugen führte zu einem Großeinsatz an der Grenze der Gemeinden Bad Zwischenahn und Edewecht. Der erste Rettungswagen meldete einen Massenanfall von Verletzten.

Bad Zwischenahn /Edewecht Zu einem schweren Verkehrsunfall wurden am Freitagabend Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst an die Kreuzung von Goldener Linie, Portsloger Straße und Jückenweg auf der Grenze zwischen den Gemeinden Edewecht und Bad Zwischenahn gerufen.

Freitag, 22. Mai 2020 20:Mai

Fehlalarme halten Feuerwehr auf Trab

Die Brandmeldeanlage im Neubau der Onkologie in Bad Zwischenahn löste bereits mehrfach aus, ohne das es einen Brand gab. Das Gebäude wird derzeit wegen der Corona-Pandemie als Ausweich-Krankenhaus genutzt.

Bad Zwischenahn Mehrere Fehlalarme der Brandmeldeanlage im Neubau des Reha-Zentrums am Meer in Bad Zwischenahn haben am Mittwochvormittag die Freiwillige Feuerwehr Bad Zwischenahn ebenso auf Trab gehalten wie Patienten und Personal der Klinik.

Kurz vor der Mittagszeit rückte die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen an. Patienten aus dem Onkologie-Neubau, der derzeit wegen der Corona-Pandemie als Ausweich-Krankenhaus genutzt wird, hatten das Gebäude zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen. Dass es sich um einen Fehlalarm handelte, war schnell klar. Wie Geschäftsführer Norbert Hemken am Nachmittag erklärte, war die Anlage offenbar durch die Arbeit von Handwerkern im Haus ausgelöst worden.

Mittwoch, 20. Mai 2020 20:Mai

Gasleitung beschädigt

Bad Zwischenahn Am Dienstagmittag gegen 13.30 Uhr ist bei Bauarbeiten auf der Straße „Auf dem Winkel“ in Bad Zwischenahn eine Gasleitung beschädigt worden. Anwohner berichteten, das Gas sei einer Fontäne gleich ausgeströmt.

Wie die Polizei mitteilte, konnte die Gaszufuhr vom Versorger abgeklemmt werden. Kräfte der alarmierten Freiwilligen Feuerwehr kümmerten sich dann darum, mögliche weitere Gas-Lecks aufzuspüren und überprüften zudem umliegende Keller und Gully-Schächte. Gegen 14.30 Uhr konnte nach Polizeiangaben Entwarnung gegeben werden und die Anlieger konnten ihre Häuser wieder gefahrlos verlassen.

Donnerstag, 14. Mai 2020 20:Mai

Gemeinsam 150 Jahre im Ehrenamt

AschhausenLR 1970 war ein gutes Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Aschhausen. Mehrere Freiwillige traten damals in die Wehr ein – und feierten damit in diesem Jahr 50 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr.

Eingetreten am 3. Februar 1970 sind Hauptfeuerwehrmann Hermann Harms und der Erste Hauptfeuerwehrmann Wilfried Arntjen, einen Monat später folgte Löschmeister Georg Hinrichs. Alle drei starteten dann 1971 mit dem Grundlehrgang in der Feuerwehrschule Loy. Es folgten weitere Lehrgänge und Beförderungen. Hermann Harms machte sich nicht nur durch die interne Fortbildung unverzichtbar: Er war von Beruf Schlosser und konnte auch schon mal kleine Reparaturen am Fahrzeug und Gerät selber durchführen. Außerdem sorgte er als „Heizer“ im Alten Feuerwehrhaus für warme Übungsabende. 2002 wechselte er in die Altersabteilung.

Warum der Wagen des 22-Jährigen im Ortsteil Kleefeld von der Straße abkam, ist noch unklar. Doch der schwere Unfall in der Nacht zu Sonntag war nicht der einzige, den die Polizei bislang meldete.

Edewecht Zwei schwere Unfälle haben sich am Wochenende in der Gemeinde Edewecht ereignet. Wie die Polizei mitteilte, war in der Nacht zu Sonntag ein 22-Jähriger aus der Gemeinde Uplengen mit seinem Fiat Punto auf dem Portsloger Damm in Kleefeld unterwegs, als er aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern geriet. Der Wagen kam rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Aufgrund der Wucht des Aufpralls wurde der 22-Jährige im Wagen eingeklemmt und der Motorblock aus dem Wagen gerissen.

Der Verursacher blieb unverletzt, die Insassen des anderen Pkw mussten ins Krankenhaus. Die Beifahrerin wurde mit schwerem Gerät aus dem Auto befreit.

Bad Zwischenahn Bei einem Unfall an der Straße Am Hogen Hagen auf die Oldenburger Straße sind am Mittwoch zwei Autofahrer verletzt worden. Nach ersten Angaben der Polizei wollte ein Pkw-Fahrer gegen 11.20 Uhr auf die Oldenburger Straße in Richtung Oldenburg einbiegen. Dabei nahm er einem anderen Auto die Vorfahrt – es kam zum Zusammenstoß.

Donnerstag, 7. Mai 2020 20:Mai

Gartenhaus brennt nieder

Am Mittwochmorgen musste die Feuerwehr zu einem Brand in Ohrwege ausrücken...

Ohrwege Vermutlich durch einen technischen Defekt ist am Mittwoch gegen 8.40 Uhr ein Gartenhaus mitsamt hölzernem Anbau und anliegender Hecke in Brand geraten und völlig niedergebrannt. Die Holzhütte steht in der Straße „Langer Damm“ in Ohrwege. Nach Angaben der Polizei entstand eine weithin sichtbare Rauchsäule.

Am Mittwochvormittag brannte eine Lagerhalle beim Entsorgungsbetrieb Plömacher in Metjendorf. Die Rauchwolke war kilometerweit zu sehen. Die Löscharbeiten dauerten bis in den späten Abend.

Metjendorf Es war der größte Einsatz der hiesigen Feuerwehren in diesem Jahr: Am Mittwochvormittag stand der vordere Teil einer 1600 Quadratmeter großen Halle des Metjendorfer Entsorgungsbetriebes Plömacher lichterloh in Flammen. Gepresste Altpapierballen waren laut Feuerwehr in Brand geraten. Die eigentliche Brandursache ist noch unklar.

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.