Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Geldtransporter brennt völlig aus

Quelle: Aus Nordwest-Zeitung, Ammerland, vom 27. Januar 2016

Stau auf der Autobahn 28 – Personen kommen nicht zu Schaden

Von Kerstin Schumann


Dieser Geldtransporter brannte am Dienstag auf Grund eines technischen Defekts auf der A 28 völlig aus. Bild: Kerstin Schumann

Der Transporter war nicht beladen. Das Spezialfahrzeug blieb zwischen den Anschlussstellen Zwischenahner Meer und Zwischenahn-West liegen.

Westerstede Für die Verkehrsteilnehmer auf der A 28 ging am Dienstag gar nichts mehr: Die Autobahn wurde gegen 11 Uhr wegen eines Fahrzeugbrands zwischen den Anschlussstellen Zwischenahner Meer und Zwischenahn-West für eine Dreiviertelstunde voll gesperrt.

Wie die Autobahnpolizei mitteilte, sei ein Geldtransporter auf dem Weg in Richtung Leer während der Fahrt in Brand geraten. Der 52-jährige Fahrer des Spezialfahrzeugs aus Düsseldorf habe sofort reagiert und sei auf den Standstreifen gefahren. Als Ursache nannte die Polizei einen technischen Defekt. Eine Manipulation sei auszuschließen.

Fahrer und Beifahrer kamen mit dem Schrecken davon. Der VW-Transporter, der ohne Ladung unterwegs war, brannte völlig aus. Es entstand hoher Sachschaden. Im Einsatz waren Feuerwehren aus Elmendorf, Westerstede und Hollwege.

Nach Polizeiangaben kam es während der Vollsperrung infolge des Fahrzeugbrands zu einem rund zwei Kilometer langen Stau auf der A 28 in Fahrtrichtung Leer. Auch danach gab es keine Entwarnung: Im Anschluss wurde der Verkehr wegen aufwendiger Reinigungsarbeiten für etwa eineinhalb Stunden einspurig an dem ausgebrannten Autowrack vorbeigeführt, was ebenfalls zu Verkehrsbehinderungen führte. Eine Spezialfirma war beauftragt worden, Fahrbahn und Berme von Brandrückständen, Löschschaum und Öl zu befreien.

Schon am frühen Vormittag war es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der A 28 gekommen. Ein Sattelzug aus Sachsen war in der Nacht kurz nach dem Parkplatz Bloh von der Fahrbahn abgekommen. Für die aufwendige Bergung, bei der zwei Kräne und ein Spezial-Lkw im Einsatz waren, musste die Fahrbahn Richtung Leer von 6.45 bis 10.45 Uhr voll gesperrt werden. Es kam zu Rückstaus bis nach Oldenburg.


Eine Spezialfirma befreite die Fahrbahn von Brandrückständen, Schaum und Öl. Bild: Kerstin Schumann
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok