Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Aper Feuerwehr bewältigt viele Einsätze

Quelle: Aus Nordwest-Zeitung, Ammerland, vom 4. Februar 2016
Kreisverpflegungszug sehr gefragt – Ehrennadel für Ost


Feierstunde mit: (v.l.) stellv. Kreisbrandmeister Heino Brüntjen, stellv. Gemeindebrandmeister Mario Borchers, stellv. Ortsbrandmeister Jens Cordes, geehrter Friedrich Ost und Gemeindebrandmeister Hartmut Bollen

Apen Viel zu berichten hatte der stellvertretene Ortsbrandmeister Jens Cordes anlässlich der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Apen. Die Kameradinnen und Kameraden blickten auf ein bewegtes Jahr zurück.

Insgesamt 7246 Stunden wurden von den 61 Aktiven geleistet. Die 39 Einsätze der Einheit gliedern sich in 16 Brandeinsätze, zwei Verkehrsunfälle, 20 Hilfeleistungen und einen Fehlalarm. Die Alterskameraden kamen auf 1112 Stunden und die Jugendfeuerwehr, bestehend aus 23 Jugendlichen, auf 2182 Stunden.

Der stellvertretende Bürgermeister Hermann Tammen überbrachte Grüße von Rat und Verwaltung, bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement zum Wohle der Gemeinschaft und lobte die große Anzahl an geleisteten Stunden. Er überreichte Friedrich Ost, der an diesem Abend in die Altersabteilung überstellt wurde, die Ehrennadel der Gemeinde. Vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Heino Brüntjen erhielt Ost die Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes in Silber.

Brüntjen bedankte sich bei den Kameraden für die geleistete Arbeit und hob besonders den Kreisverpflegungszug Ammerland hervor, der seit vielen Jahren für das leibliche Wohl der Lehrgangsteilnehmer bei der Technischen Zentrale Elmendorf sorgt. In diesem Sommer ist die „Küche Apen“ beim großen Zeltlager des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes in Vechta gefragt. Erwartet werden rund 1400 Teilnehmer. Gemeindebrandmeister Hartmut Bollen lobte in seinen Grußworten die hervorragende Zusammenarbeit der Einheiten und bedankte sich bei der Gemeinde für die Unterstützung.

Die vier Einheiten der Gemeinde zählen insgesamt 302 Mitglieder und dies sei, so Bollen, eine Zahl, auf die man stolz sein könne. In anderen Gemeinden sei man nicht so gut aufgestellt. Weiter berichtete er, dass 32 Lehrgänge auf Kreisebene und zwölf auf Landesebene besucht wurden. Auch gemeindeübergreifende Einsätze seien keine Besonderheit mehr.

Der Gemeindebrandmeister nahm im Anschluss noch Beförderungen vor.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok