Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Übung: Autos in Gaststätte gerast

Quelle: Aus Nordwest-Zeitung, Ammerland, vom 24. Februar 2016
Feuerwehren müssen 26 „Unfallopfer“ bergen – Reibungsloser Ablauf
Von Wolfgang Alexander Meyer


Eines von zwei Fahrzeugen, das aus dem Fenster des ehemaligen Gaststättengebäudes „De Winnewup“ in Howiek ragt. Es galt, das „Opfer“ im Fahrzeug fachgerecht zu bergen und anschließend zu versorgen. Bild: Wolfgang Alexander Meyer

60 Kameraden aus sieben Ortswehren waren im Einsatz. Der „Unfall“ war ein realitätsnaher Test für die Feuerwehrmänner.

Ocholt/Howiek Als am Dienstagabend um 19 Uhr die Sirenen erklangen, handelte es sich „nur“ um eine Übung der Feuerwehr. Trotzdem bot sich den ahnungslosen Einsatzkräften am „Unfallort“ ein verheerendes Bild. Zwei PKW steckten in den Fenstern der ehemaligen Gaststätte „De Winnewup“ am Howieker Ring.

60 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Ocholt-Howiek, Westerstede, Torsholt, Westerloy und Godensholt waren als Rettungskräfte im Einsatz. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aus Jaderberg und Edewecht mimten die Opfer.

Die Gruppenführer Matthias van Rüschen und Dennis Bruns der Ortswehr Ocholt-Howiek hatten die Übung mit Kollegen erarbeitet. „In dem Szenario gab es bei Abrissarbeiten eine Verpuffung, die zum Beispiel bei Staubexplosionen auftreten kann“, berichtet van Rüschen. Zwei Autofahrer hätten sich dabei so sehr erschrocken, dass sie mit ihren Fahrzeugen von der Straße abgekommen und in die Fenster der Gaststätte gefahren seien. Zum Zeitpunkt der Explosion hätten sich auch Bauarbeiter auf der Kegelbahn, im Wohnbereich und dem alten Anbau des Hauses befunden. Insgesamt gebe es 26 Vermisste, die zum Teil verletzt seien und den Umständen entsprechend geborgen werden müssen.

„Der Unglücksort ist in dem Szenario so stark verraucht, dass die Rettungskräfte nur mit schwerem Atemgerät arbeiten können. Erschwerend kommt hinzu, dass fast alle Türen in dem Haus verriegelt sind und gewaltsam geöffnet werden müssen“, erklärt Matthias van Rüschen weiter.

„Gegen 21 Uhr konnten wir den Einsatz beenden. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Kameraden. Wir haben aber auch Ansätze zur Verbesserung gefunden“, resümiert Ortsbrandmeister Jerome Wittig. Eine vollständige Auswertung der Übung, die in einem solchen Umfang ein Mal im Jahr veranstaltet wird, finde in zwei Wochen mit den Ortsbrandmeistern, deren Stellvertretern und den Gruppenführern statt.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos/ammerland 


Feuerwehrmänner bei den Bergungsarbeiten am Fahrzeugwrack. Bild: Meyer
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok