Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Verdiente Auszeichnung

Quelle: Aus Nordwest-Zeitung, Ammerland, vom 17. August 2016


Blickten auf erfolgreiche Jahre zurück (von links): Andree Hoffbuhr, Hartmut Schaffer, Holger Meints, Günter Helms, Gerd Harms, Dr. Arno Schilling, Heino Brüntjen und Renke Harbers. Sitzend: Werner von Ohlen, Brigitta und Waldemar Fischer. Bild: Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Ohrwege nutzte einen Dienstabend, um Kameraden zu ihrem Jubiläum zu gratulieren und sich für die unzähligen Stunden zum Wohle der Allgemeinheit zu bedanken.

40 Jahre dabei ist Hauptfeuerwehrmann Günter Helms. Mit 18 Jahren trat er in die Freiwillige Feuerwehr ein und absolvierte zahlreiche Lehrgänge. Seit 2004 fährt er seine Kameraden als erster Maschinist zu den Einsätzen. Für seine bisher geleistete Arbeit erhielt Günter Helms das Abzeichen für 40-jährige Mitgliedschaft und die Urkunde des Landes Niedersachsen, sowie den Teller des Landkreises Ammerland.

Auf jeweils 50 Jahre Zugehörigkeit zur Feuerwehr können die Hauptfeuerwehrmänner Waldemar Fischer und Werner von Ohlen zurückblicken. Beide haben vieles gemeinsam. So waren sie Anfang 30, als sie sich am 1. August 1966 für den Eintritt in die Feuerwehr entschieden und wohnen an der gleichen Straße in Ohrwege. Für damalige Zeiten nicht ungewöhnlich ist es, dass man keine Lehrgänge in ihren Karteikarten findet. Während ihrer aktiven Zeit haben beide noch zusätzliche Positionen bekleidet. So hat sich Fischer von 1972 bis 1991 um die Kasse gekümmert und von Ohlen war von 1972 bis 1983 als stellvertretender Ortsbrandmeister eingesetzt. Mitte der 1990er Jahre wurden sie dann in die Altersabteilung verabschiedet. Ihnen wurde das Abzeichen für 50-jährige Mitgliedschaft und die Urkunde des Landes Niedersachsen als Dank und Anerkennung überreicht.

In die Altersabteilung verabschiedet wurde der 1. Hauptfeuerwehrmann Gerd Harms. Nachdem Eintritt am 1. April 1978 folgten bis 1981 zahlreiche Lehrgänge.. Ab 1991 übernahm er von Waldemar Fischer das Amt des Kassenführers. Für die geleistete Arbeit zu Wohle der Allgemeinheit wurde ihm die Ehrennadel in Silber des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes überreicht.


Gedachten vieler erfolgreicher Jahre in der Feuerwehr: Heino Brüntjen (v.l.), Heiiko Bambold, Dr. Arno Schilling, Gisela Bambold, Werner Gebken, Heiko Rippen, Andree Hoffbuhr, Bodo Klostermann und Hartmut Schaffer. Bild: Feuerwehr

Zwei Ehrungen standen bei der Feuerwehr Petersfehn an. Abschnittsleiter Werner Gebken wurde für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der n Feuerwehr mit dem Ehrenzeichen und der Urkunde des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen geehrt. Am 3. August 1956 trat der Jubilar der Freiwilligen Feuerwehr bei. Es folgten viele erfolgreich absolvierte Lehrgänge und die entsprechenden Beförderungen. Von Februar 1968 bis Oktober 1972 war er stellvertretender Ortsbrandmeister. Im Anschluss übernahm er bis Januar 1979 die Führung der Einheit. In seiner Laufbahn bei der Wehr kann er auf zwölf Jahre als Gemeindebrandmeister und zehn Jahre als stellvertretender Kreisbrandmeister zurückblicken. Gebken hat in der Gemeinde Bad Zwischenahn die höchste Dienstbezeichnung verliehen bekommen. Am 1. Januar 1996 trat er in die Altersabteilung über.

Ebenfalls geehrt wurde Oberfeuerwehrmann Heiko Bambold. Er konnte sich über die Auszeichnung für 25-jährige Mitgliedschaft freuen. Beeindruckend sei bei ihm, dass Bamhold den Mut hatte, im Alter von 46 Jahren etwas Neues anzufangen und der Freiwilligen Feuerwehr beitrat. Wie Ortsbrandmeister Heiko Rippen betonte, verlief somit sein Werdegang etwas „ruhiger“.

Überreicht wurden die Auszeichnungen vom Kreisbrandmeister Andree Hoffbuhr und seinem Stellvertreter Heino Brüntjen mit den besten Wünschen für die Zukunft. Zwischenahns Bürgermeister Dr. Arno Schilling überbrachte auch Grüße und Glückwünsche.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok