Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Problem-Airbag verhindert schnelle Rettung

Quelle: Aus Nordwest-Zeitung, Ammerland, vom 18. August 2015

Leicht verletzte Frau muss warten – Feuerwehr trennt Fahrzeugdach ab

Von Heiner Otto


Die Westersteder Feuerwehr trennte am Montagnachmittag auf der Leerer Straße in Hollriede, Höhe Hausnummer 28, von diesem Kleinwagen das komplette Dach ab. Bild: Heiner Otto


Blick in das Innere des Unfallfahrzeugs: Der Airbag im Lenkrad hatte nicht ausgelöst und gefährdete die Insassin und alle Helfer. Bild: Heiner Otto

Hollriede Kleiner Unfall, große Wirkung: Länger als eine halbe Stunde dauerte es, bis am Montagnachmittag eine leicht verletzte Autofahrerin (34) aus ihrem gelben Kleinwagen befreit werden konnte. Der Grund für die Verzögerung war ein nicht ausgelöster Airbag im Lenkrad des Autos. Er erlaubte dem Rettungsdienst, im Inneren des Fahrzeugs nur die notwendigsten Eingriffe an der leicht verletzen Insassin vorzunehmen. Wer in einem stehenden Wagen unglücklich von einem plötzlich auslösenden Airbag getroffen wird, kann dabei schwerste Verletzungen erleiden.

Um diese Gefahr zu minimieren, wurde der Rüstwagen der Freiwilligen Feuerwehr Westerstede zur Unfallstelle an der Leerer Straße in Hollriede bestellt. Hier war die Frau in Höhe Hausnummer 28 mit ihrem Kleinwagen auf einen vor ihr haltenden Pkw aufgefahren. „Dabei hat es kaum Sachschaden gegeben. Die Sache mit dem Airbag zieht das aber nun in die Länge“, sagte einer der eingesetzten Polizeibeamten der NWZ .

Die Feuerwehr zögerte nicht lange und entschloss sich, das komplette Dach des Unfallfahrzeugs abzutrennen. Dabei gingen die Helfer möglichst behutsam vor – einmal wegen der noch im Auto sitzenden Westerstederin, aber auch, um ihre am Fahrzeug arbeitenden Kollegen zu schützen. Nach wenigen Handgriffen waren mehrere Scheiben des Autos ausgebaut und das Dach komplett abgetrennt. Nun konnte der Airbag von der Feuerwehr gesicherte und die Verletzte vom Rettungsdienst übernommen werden. Vorsorglich wurde die Frau noch an der Unfallstelle von einem Notarzt versorgt.

Derweil staute sich an der Unfallstelle der Verkehr. Vor allem aus Richtung Westerstede kommend standen Pkw und Lkw auf einer Länge von mehreren Kilometern. Nach dem Abtransport des Kleinwagens löste sich der Stau schnell wieder auf.
 

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok