Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Investitionen in neue Fahrzeuge und Zelte

Quelle: Aus Nordwest-Zeitung, Ammerland, vom 13. Oktober 2015

Ratsmitglieder besuchen sechs Feuerwehreinheiten in der Gemeinde

Von Frank Jacob


Feuerwehrgeräteschau (von links): Andree Hoffbuhr, Andre Klostermann, Erwin zum Buttel, Reiner Wessels, Erich Bischoff und Dieter von Essen Bild: Ralf Kobbe

Rastede Die Freiwillige Feuerwehr Rastede bekommt voraussichtlich Ende Februar ein neues Löschfahrzeug. Die Auslieferung des etwa 295 000 Euro teuren LF 20 werde für die siebte Kalenderwoche des kommenden Jahres erwartet, berichtete Bürgermeister Dieter von Essen am Sonnabend bei der Schlussbesprechung der Feuerwehrgeräteschau.

Einmal im Jahr besuchen die Mitglieder des Rasteder Feuerschutzausschusses und weitere Mitglieder des Gemeinderates die sechs Feuerwehreinheiten in der Gemeinde und verschaffen sich dabei einen Überblick über den Zustand der Gebäude und Geräte. Gleichzeitig nehmen sie die Wünsche der Feuerwehrkameraden auf.

Die Freiwillige Feuerwehr Ipwege-Wahnbek äußerte den Wunsch nach einem Zelt und zwölf Feldbetten für die im Juli dieses Jahres gegründete Jugendfeuerwehr. Die Kosten betragen rund 4000 Euro. Die Jugendfeuerwehr Loy-Barghorn benötigt ebenfalls eine neue Zelthaut, die rund 2300 Euro kostet. Die Jugendfeuerwehr Rastede wünscht sich 20 neue Spinde (Kosten: 4200 Euro).

Von Essen gab einen Überblick über die für 2016 geplanten Investitionen. Neben dem Löschfahrzeug soll für die Einheit Rastede ein neuer Gerätewagen Logistik als Ersatz für den mehr als 20 Jahre alten Rüstwagen ausgeschrieben werden (300 000 Euro). Die Einheit Hahn soll ein Mini-Schneidgerät erhalten (2500 Euro). Beraten wird über die Anschaffung in der nächsten Sitzung des Feuerschutzausschusses am 17. November.

In diesem Jahr erhielt die Einheit Rastede einen Stromerzeuger für das neue Einsatzfahrzeug (7150 Euro), 59 Meldeempfänger wurden für alle Einheiten angeschafft (18 500 Euro) und acht digitale Handsprechfunkgeräte wurden gekauft (4400 Euro).

Die sechs Ortsfeuerwehren haben zurzeit 392 Mitglieder (Vorjahr: 376). Die Steigerung ist vornehmlich auf die Gründung der Jugendfeuerwehr Ipwege-Wahnbek zurückzuführen. Bis Ende September rückten die Einheiten zu 101 Einsätzen aus. 2014 waren es insgesamt 184 Einsätze.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok