Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Rettungskräfte befreien Verletzte aus Autowrack

Quelle: Aus Nordwest-Zeitung, Ammerland, vom 9. November 2015

Von Heiner Otto


Vier Menschen saßen in diesem Pkw, der sich auf der Apener Straße, kurz hinter Ocholt, überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Der Fahrer musste sich auf Anordnung der Polizei einer Blutentnahme unterziehen. Bild: Heiner Otto

Ein 29-Jähriger ist mit seinem Auto zu weit nach rechts geraten. Der Wagen überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Ersthelfer kümmerten sich sofort um die Unfallopfer.

Ocholt Bei einem Verkehrsunfall auf der Apener Straße, Höhe Haus Nummer 29, sind am Sonntagmittag zwei Menschen leicht verletzt worden. Nach den bisherigen Ermittlungen der Westersteder Polizei war der Pkw mit insgesamt vier polnischen Insassen auf dem Weg in Richtung Apen. Etwa zwei Kilometer hinter Ocholt geriet der Wagen vermutlich infolge eines Fahrfehlers zu weit nach rechts, schleuderte wieder nach links und überschlug sich. Weil die Insassen sich zunächst nicht aus eigener Kraft befreien konnten, wurden neben dem Rettungsdienst Ammerland die Freiwilligen Feuerwehren Ocholt und Westerstede zur Hilfe gerufen.

Als die Einsatzkräfte eintrafen, bemühten sich bereits Ersthelfer um die Unfallopfer. Dabei handelte es sich um eine Gruppe junger Männer, die im angrenzenden Wald an einem Softair-Event teilgenommen hatten. „Wir hörten die Unfallgeräusche, haben sofort abgebrochen und sind zur Unfallstelle gelaufen“, sagte einer der Männer, die alle in Tarnuniformen gekleidet waren.

Nach und nach gelang es mit Hilfe der Feuerwehrleute, die vier Autoinsassen zu bergen. Sie standen nach Polizeiangaben unter Alkoholeinwirkung. Auch der 29-jährige Fahrer des Unglücksautos war nicht nüchtern und musste sich nach Polizeiangaben einer Blutentnahme unterziehen.

Am beteiligten Pkw entstand Totalschaden. Während der Bergungsarbeiten blieb die Apener Straße gesperrt.


Unterbrechung einer Einsatzfahrt: In Ocholt hatte ein Zug Vorfahrt. Notarzt und Feuerwehr warteten. Bild: Heiner Otto

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok