Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Kleine „Lebensretter“ sind bereit

PROJEKT Kindergartenkinder lernen richtiges Verhalten im Ernstfall
DER BESUCH BEI DER ZWISCHENAHNER FEUERWEHR KAM BEI DEN KINDERN GUT AN. VERBÄNDE ANLEGEN IST FÜR SIE KEIN PROBLEM.
Quelle: Aus Nordwest Zeitung, Ammerland vom 27.03.2009  VON JESSICA CHMURA

Stehen auf den Feuerwehrschlauch: die Mädchen und Jungen des DRK-Kindergartens Mozartstraße in Bad Zwischenahn. BILDER: KINDERGARTEN





 

BAD ZWISCHENAHN - Wenn im Kindergarten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in der Mozartstraße in Bad Zwischenahn die Trillerpfeife grell schrillt, dann wissen alle Mädchen und Jungen ganz genau, was zu tun ist. „Wenn wir das Signal hören, müssen wir alle schnell in den Waschraum kommen und gehen dann zusammen nach draußen“, erklärt Jaclyn. Bei einem Sicherheitsprojekt zum Thema „Feuerwehr und Lebensrettung“ haben die Kleinen und ihre Betreuerinnen schon mal für den Ernstfall geprobt.

„Es gab eine Notfallübung mit einem Probealarm und wir haben den Kindern auch gezeigt, wie ein Rauchmelder aussieht und wie der funktioniert“, erklärt Edith Schedemann-Helms, Gruppenleiterin im Kindergarten. Mit der heilpädagogischen Fachkraft Hanna Jüchter und der Kinderpflegerin Sylvia Meyer hat auch sie während des Projekts einiges dazugelernt. „Die Kinder erzählen auch selbst gern, was sie erlebt haben, einige haben sogar Angst vor Feuer, das haben wir in den Übungen aufgegriffen“, erläutert Hanna Jüchter.

Der absolute Höhepunkt war für Benno aber eindeutig der Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Bad Zwischenahn. Dort rollten die Kinder mit dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Martin Schreiber meterlange Wasserschläuche aus und sogar der Hydrant spie für die Besucher aus dem Kindergarten riesige Fontänen. „Ich fand das Einsatzauto ganz toll und die große Schere, mit der die Feuerwehrmänner die Autos aufschneiden“, erzählt er begeistert. Dass die Feuerwehrleute nicht nur Häuser löschen, weiß Kea schon lange, denn ihr Vater ist selbst ein Feuerwehrmann. „Die Feuerwehr holt auch Katzen von den Bäumen und hilft anderen Menschen“, berichtet sie.

Pflaster kleben und Verbände anlegen stand indessen für die Vorschulkindern auf dem Programm. DRK-Ausbilderin Melanie Frölje führte die Mädchen und Jungen spielerisch an Erste-Hilfe-Maßnahmen heran. „Die Kinder sollen schließlich merken, dass sie helfen können, selbst wenn sie noch klein sind“, beschreibt die Ausbilderin.
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok