Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Feuerwehr rettet 85-jährige Frau

Unfall Großmutter im Auto eingeklemmt - Helfer trennen Dach und Türen ab  
Der Unfall ereignete sich in der Nähe ihres Wohnortes. Die 85-jährige Frau aus Jührdenerfeld überstand die Bergung aus dem eingedrückten Auto nach Polizeiangaben recht gut.

Von Heiner Otto  (NWZ vom 11.09.2007)
Bild
Mit der Unfallrettungsschere schnitt die Feuerwehr die Dachholmen des Kleinwagens durch.


Jührdenerfeld - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Neuenburger Straße in Jührdenerfeld hat am Montagvormittag eine 85-jährige Autoinsassin aus Jührdenerfeld erhebliche Verletzungen erlitten. Auch die 63-jährige Tochter der alten Frau, die den Wagen gefahren hatte, musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Nach den bisherigen Ermittlungen der Westersteder Polizei ereignete sich der Unfall, als die 63-Jährige ihren Pkw auf der Neuenburger Straße verkehrsbedingt anhalten musste, um nach rechts in die Eggeloger Straße abzubiegen. Das erkannte eine nachfolgende 31-jährige Autofahrerin zu spät und prallte mit ihrem Fahrzeug auf den bereits stehenden Kleinwagen der beiden älteren Frauen.
Während die Unfallverursacherin offenbar mit dem Schrecken davon kam, musste die 63-Jährige vom Rettungsdienst Ammerland versorgt werden. Sie klagte über Rückenbeschwerden. Die 85-Jährige auf dem Beifahrersitz konnte sich nicht allein aus dem am Heck stark eingedrückten Auto befreien. Daher wurden die Feuerwehreinheiten aus Westerstede und Halsbek alarmiert. Die Helfer trennten bei strömendem Regen zunächst eine Tür des Kleinwagens ab, später auch noch das Dach. Dann gelang es Feuerwehrleuten und Rettungsassistenten schnell, die verletzte Frau zu bergen. Sie wurde nach einer notärztlichen Erstversorgung in die Westersteder Ammerland-Klinik eingeliefert.
Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die sonst stark frequentierte Landesstraße 815 zwischen Neuenburg und Westerstede in Höhe der Unfallstelle für den Verkehr komplett gesperrt werden. Der Feuerwehr- und Rettungseinsatz dauerte etwa eine Stunde.

Bild

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.