Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Freitag, 18. Dezember 2020 11:56

Auto bleibt nach Unfall auf Seite liegen

Eine 19-Jährige hatte an der Hauptstraße in Edewecht die Vorfahrt einer 63-Jährigen missachtet. Durch den heftigen Aufprall kippte das Fahrzeug der älteren Frau auf die Seite. Beide Frauen mussten ins Krankenhaus.

EDEWECHT Auf der Seite stehend ist ein Auto bei einem Verkehrsunfall gelandet und hat einen Einsatz von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei ausgelöst. Am Donnerstag gegen 14.10 Uhr war laut Polizei Bad Zwischenahn eine 19-Jährige aus Bösel mit ihrem Pkw von der Straße „Zum Stadion“ auf die Hauptstraße abgebogen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Fahrzeug einer 63-jährigen Edewechterin, die auf der Hauptstraße Vorfahrt hatte.

Freitag, 18. Dezember 2020 11:47

Feuerwehr „rettet“ Drohne von Baum

Das mechanische Fluggerät hatte sich in einem Baum verfangen und drohte, auf die Straße zu stürzen. Die Feuerwehrleute wussten sich aber zu helfen.

EDEWECHT Einen ungewöhnlichen „Rettungseinsatz“ hat die Ortsfeuerwehr Edewecht am Mittwochabend geleistet. Vier Feuerwehrleute rückten mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug zur Hauptstraße aus, um eine Drohne aus einer misslichen Lage zu befreien.

Freitag, 18. Dezember 2020 11:46

Mit 1,6 Promille in den Straßengraben

Ein 19-Jähriger ist in der Nacht zu Dienstag in Bad Zwischenahn mit seinem Auto von der Straße abgekommen und in einen Graben gefahren. Der junge Mann war alkoholisiert.

BAD ZWISCHENAHN Ein alkoholisierter Autofahrer ist in der Nacht zu Donnerstag in Bad Zwischenahn von der Straße abgekommen und in einen Graben gefahren. Der 19-Jährige war gegen 2.10 Uhr aus Richtung Portsloge kommend auf der Goldenen Linie unterwegs. In einer Rechtskurve kam er Polizeiangaben zufolge nach links von der Fahrbahn ab und prallte seitlich gegen einen Baum.

Schwerer Verkehrsunfall in der Gemeinde Bad Zwischenahn: Ein 31-Jähriger aus Wardenburg hat beim Überholen mehrerer Fahrzeuge ein entgegenkommendes Auto übersehen. Bei dem Unfall wurde drei Menschen schwer verletzt

BAD ZWISCHENAHN Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Gemeinde Bad Zwischenahn wurden am Mittwochmorgen drei Menschen schwer verletzt. Gegen 6:42 Uhr stießen auf der Tannenkampstraße im Ortsteil Westerholtsfelde zwei Autos frontal ineinander. Nach bisherigem Ermittlungsstand der Polizei befuhr ein 31-jähriger Wardenburger mit seinem Pkw die Tannenkampstraße in Richtung Bad Zwischenahn. Beim Versuch, einen Lastwagen und zwei dahinter fahrende Fahrzeuge zu überholen, übersah er den entgegenkommenden Pkw eines 56-jährigen Mannes aus Bad Zwischenahn.

Montag, 14. Dezember 2020 11:38

Fahrer klettert aus zerstörtem Autowrack

Ein Mann ist mit seinem Pkw frontal gegen einen Baum gefahren, trotzdem konnte er sich selbst aus der eingedrückten Kabine befreien. Er kam verletzt ins Krankenhaus.

WESTERSTEDE Aus einem völlig zerstörten Autowrack hat sich ein Fahrer zum Erstaunen der Einsatzkräfte selbst befreien können. Der 56-Jährige aus Augustfehn war am Sonntagvormittag gegen 11.15 Uhr zwischen Halsbek und Westerstede auf gerader Strecke unvermittelt von der Fahrbahn abgekommen. Der Kleinwagen prallte daraufhin mit der rechten Vorderseite gegen einen Straßenbaum. Bei dem Aufprall wurde der Smart massiv deformiert, der Innenraum eingedrückt.

Eine 25-jährige Oldenburgerin ist in Edewecht von der Straße abgekommen und mit ihrem Wagen frontal gegen einen Baum geprallt. Sie war in ihrem Auto eingeklemmt.

EDEWECHT Ein schwerer Unfall hat sich am Freitag um 7.37 Uhr im Jückenweg in Edewecht ereignet. Eine junge Frau wurde schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr die 25-jährige Oldenburgerin mit ihrem Auto den Jückenweg in Richtung Portsloge entlang, teilt die Polizei mit. Kurz nach der Einmündung Wildweg geriet sie aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr frontal gegen einen Baum.

Donnerstag, 10. Dezember 2020 16:23

Brandbrief der Wiefelsteder Feuerwehr

Wiefelstedes Gemeindebrandmeister Heiko Bruns kritisiert in einem Brandbrief die Verwaltung. Das sorgt im Finanzausschuss für eine heftige Diskussion.

WIEFELSTEDE Alarmstimmung bei der Wiefelsteder Feuerwehr: Die sieht ihre Einsatzfähigkeit stark gefährdet. Gemeindebrandmeister Heiko Bruns hatte Anfang des Monats einen Brandbrief an Bürgermeister Jörg Pieper, seinen Stellvertreter im Amt Tobias Habben, Fachdienstleiter Bernd Rohloff, die Ortsbrandmeister sowie die Fraktionsvorsitzenden geschrieben. In einem Dringlichkeitsantrag hob die SPD den Feuerwehrbedarfsplan am Dienstag auf die Tagesordnung des Finanzausschusses.

Ein Dachstuhlbrand hielt am Freitagabend rund 60 Feuerwehrleute in Atem. Um kurz nach 18 Uhr war das Feuer in einem Mehrfamilienhaus am Westersteder Rhododendronweg ausgebrochen.

Westerstede Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus am Westersteder Rhododendronweg: Um kurz nach 18 Uhr ging am Freitag Feueralarm bei der Wehr ein. Die fünf Bewohner des Hauses konnten sich unverletzt ins Freie retten. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen zu schließen.

Die Retter rückten mit mehreren Fahrzeugen und rund 60 Einsatzkräften an. Angefordert wurde auch die Drehleiter aus Elmendorf, die beim Öffnen des Daches zum Einsatz kam. Wehren aus Westerstede und sechs weiteren Ortsteilen waren vor Ort. Für die Retter gestaltete sich die Brandbekämpfung schwierig, da die Gefahr einer Durchzündung bestand. Das Haus ist erst einmal unbewohnbar.

Samstag, 5. Dezember 2020 21:57

Brennender Trecker sorgt für Feuerwehreinsatz

Bei der Firma Rebo Landmaschinen in Edewecht ist ein Traktor in Brand geraten. Das Feuer drohte auf die Halle überzugreifen, es kam zu einer starken Rauchentwicklung.

Edewecht Arbeiten an einer Werkbank haben am Freitag gegen 13 Uhr offenbar zu einem größeren Brand in einer Halle der Firma Rebo Landmaschinen an der Industriestraße in Edewecht geführt.

Wie Feuerwehrsprecher Dirk Gerdes-Röben erläuterte, hatte der Brand, der wohl durch Funkenflug entstanden war, sehr schnell auf einen Traktor übergegriffen, der in der Halle abgestellt war. Die Flammen breiteten sich weiter schnell aus. Beim Eintreffen der Feuerwehren hatten die Mitarbeiter die Halle bereits unverletzt verlassen.

Freitag, 4. Dezember 2020 21:54

Gas-Alarm an Rastedes größter Schule

Bei einem Experiment an der KGS Rastede trat möglicherweise Quecksilber-Gas aus. Ein Großeinsatz der Feuerwehr war die Folge. Zwölf Schüler und ein Lehrer wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Rastede Alarm an der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Rastede: Das Hauptgebäude an der Wilhelmstraße ist am Donnerstagmittag vollständig geräumt worden. Der Grund: Bei einem Experiment im Physikunterricht war möglicherweise Quecksilber-Gas ausgetreten.

Der Vorfall ereignete sich kurz vor dem Ende der sechsten Unterrichtsstunde, berichtete vor Ort der stellvertretende Schulleiter Carsten Niehaus. Über die Lautsprecheranlage der Schule forderte er alle Schüler und Lehrer auf, das Gebäude zu verlassen. „Wir wollten kein Risiko eingehen“, sagte Niehaus. Alle hätten besonnen reagiert, Panik sei nicht aufgekommen.

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.