Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Sie kommt aus einer echten Feuerwehrfamilie: Schon Thalea Zörgiebels Mutter war vor 25 Jahren die erste Frau in der Einheit Südbäke. Nun rückt die 29-Jährige sogar auf den Chefposten – und will dort ein gutes Vorbild sein.

Südbäke Frauen in der Feuerwehr, das war lange Zeit eine absolute Seltenheit. Das Löschwesen galt über Jahrzehnte als reine Männerdomäne. Doch inzwischen rücken immer mehr Frauen mit aus, um zum Beispiel Brände zu löschen oder um bei Verkehrsunfällen Hilfe zu leisten.

In Führungspositionen sind Frauen bei den Freiwilligen Feuerwehren hingegen noch immer kaum vertreten. In der Gemeinde Rastede ändert sich das jetzt. Die Einheit Südbäke hat als erste Feuerwehr im Oldenburger Land eine Frau zur Ortsbrandmeisterin gewählt: die 29-jährige Thalea Zörgiebel.

Montag, 27. Januar 2020 17:Jan

Frau an der Spitze der Feuerwehr

Thalea Zörgiebel ist am Freitagabend mit großer Mehrheit zur neuen Ortsbrandmeisterin in Südbäke gewählt worden. Im Oldenburger Land ist sie die erste Frau in diesem Amt.

Südbäke Wechsel an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr Südbäke: Jürgen Dörr stellte sein Amt als Ortsbrandmeister aus privaten und beruflichen Gründen zur Verfügung. Er hatte die Ortswehr seit 2009 geleitet.

Auf der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Feuerwehrhaus in Südbäke wählten die Kameraden bei einer Gegenstimme mit großer Mehrheit Thalea Zörgiebel zur neuen Ortsbrandmeisterin. Die 29-Jährige ist im Oldenburger Land die erste Frau in diesem Amt. Der Rat der Gemeinde Rastede muss die Wahl allerdings noch bestätigen.

Zu der Versammlung reiste wegen der Wahl auch Regierungsbrandmeister Udo Schwarz an. „Sensation in Südbäke“ schrieb er noch am Abend bei Facebook und sagte auf Anfrage unserer Zeitung: „Ich hoffe, dieses macht nun weiter Schule und wird auch Kameradinnen in anderen Wehren motivieren.“ Zu den Gratulanten gehörten unter anderem auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Scheel und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Dieter Kohlwes.

Sonntag, 26. Januar 2020 21:Jan

Seit 70 Jahren in der Feuerwehr

Hans Orth ist länger in der Feuerwehr als so manch anderer lebt. Für sein jahrzehntelanges Engagement wurde er nun geehrt.

Hahn-Lehmden In welchem Jahr er geheiratet hat, kann der 89-jährige Hans Orth, der seit 70 Jahren im Feuerlöschwesen aktiv ist, so ganz spontan nicht sagen. Aber von seiner Ehefrau kommt die Antwort wie aus der Pistole geschossen: „Am 9. Juni 1956“, sagt sie. Der Vater von zwei Kindern berichtet, dass er so richtig unter Lebensgefahr keinen Einsatz hatte, aber der eine oder andere Brand viel Aufwand bedeutet habe, um ihn zu löschen.

Während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hahn-Lehmden überbrachte Bürgermeister Lars Krause dem Jubilar die Grüße von Rat und Verwaltung der Gemeinde Rastede. Neben einer Urkunde gab es einen gläsernen Quader mit einer Gravur, die die alte Handdruckspritze aus Südbäke zeigt.

Samstag, 25. Januar 2020 21:Jan

Standort für neue Wache gesucht

In Metjendorf werde Feuerwehr gelebt, hieß es auf der Jahreshauptversammlung. Und damit das so bleibt, baut die Gemeinde Wiefelstede 2022 vielleicht ein neues Gerätehaus.

Metjendorf Den guten Zusammenhalt in der Metjendorfer Ortswehr lobte auch Löschgruppen-Chef Gerriet Schulz in seinem Bericht bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im Metjendorfer Gerätehaus. „Für viele nimmt die Feuerwehr einen großen Batzen an Zeit in Anspruch“, so Schulz. Schließlich leisteten die Männer und Frauen im abgelaufenen Jahr 4337 Dienststunden. Im Jahr davor waren es noch 4776 Stunden, die die 42 aktiven Metjendorfer Wehrleute ihrer Ortswehr widmeten.

Freitag, 24. Januar 2020 21:Jan

Ehrenurkunde und Beförderung

Apen Die Freiwillige Feuerwehr Nordloh-Tange blickt anlässlich ihrer Jahreshauptversammlung auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Dieses beinhaltete, laut dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Ralf Hasselder, rund 3188 Einsatz-, Dienst- und Übungsstunden. Derzeit seien 43 aktive Mitglieder, davon zwei weibliche, und neun Alterskameraden bei der Wehr verzeichnet, so Hasselder. Auch Apens Bürgermeister Matthias Huber war anwesend und sprach seine Dankbarkeit und seinen Stolz über die vier Einheiten aus.

Auch Ehrungen standen auf der Tagesordnung. Ralf Wiemkes wurde durch Bürgermeister Huber mit dem Ehrenzeichen in Silber (25-jährige Mitgliedschaft) und einer Urkunde ausgezeichnet.

Auch Gottlieb Hasselder erhielt eine Auszeichnung für seine 60-jährige Mitgliedschaft.

Stellvertretend für den Kreisbrandmeister verlieh der Gemeindebrandmeister im Anschluss dem Jubilar Gottlieb Hasselder das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen. Abschließend wurde das Mitglied Jan de Vries zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Mittwoch, 22. Januar 2020 17:Jan

Lob, Beförderungen und 35 Einsätze

Augustfehn Zur Jahreshauptversammlung bei der Freiwilligen Feuerwehr Bokel-Augustfehn hatte Ortsbrandmeister Mario Borchers die Kameradinnen und Kameraden ins Gerätehaus eingeladen.

„Insgesamt waren im vergangenen Jahr 35 Einsätze- und Hilfeleistungen angefallen und mit fast 5800 Einsatz-, Dienst- und Übungsstunden der aktiven Kameradinnen und Kameraden war es ein arbeitsintensives Jahr“, berichtet Mario Borchers.

Montag, 20. Januar 2020 17:Jan

3508 Einsätze und 40 000 Arbeitsstunden

Godensholt Auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Godensholt ließ Ortsbrandmeister Sönke Bölts das Jahr für seine Kameradinnen und Kameraden Revue passieren und berichtete von insgesamt 3508 Einsatz-, Dienst- und Übungsstunden 2019.

Respekt und Lob

Dr. Gunnar Habben, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Apen, sprach seinen Dank und seinen Respekt für die Einsatzbereitschaft aus. Gemeindebrandmeister Hartmut Bollen berichtete von etwa 40 000 Stunden, die in den vier Ortswehren der Gemeinde bei über 800 Diensten von den 314 Mitgliedern geleistet wurden und betonte die gute Zusammenarbeit der Einheiten bei Übungen und Einsätzen.

Beförderung

Im Anschluss an den Jahresrückblick gab es einige Beförderungen: Der Gemeindebrandmeister ernannte Mandy Raudßus zur Feuerwehrfrau, Pascal Siemer zum Oberfeuerwehrmann, Frerk Janßen, Arne Bölts und Sven Sagefka zum Hauptfeuerwehrmann und Kevin Lübben-Meine zum Hauptlöschmeister.

Zwei junge Männer mit Metalldetektoren haben in Scheps eine alte Kriegsgranate aufgespürt. Das Relikt war noch scharf und enthielt Sprengstoff.

Scheps Eine 40 Zentimeter lange und etwa 15 Zentimeter dicke Granate aus dem Krieg ist am Samstagabend kurz vor Sonnenuntergang in einem Waldstück nahe der Straße „Jenseits der Aue“ in Scheps gefunden worden. Zwei Hobby-Sucher mit Metalldetektoren waren in rund 25 Zentimetern Tiefe auf den Gegenstand gestoßen und hatten umgehend die Polizei informiert. Später teilte die Polizei mit, dass es sich um eine panzerbrechende, raketenbetriebene Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelte.

Montag, 20. Januar 2020 17:Jan

Die Feuerwehr Hahn wird 100

41 Einsätze leistete die Feuerwehr Hahn-Lehmden im vergangenen Jahr. Die Berichte waren ein Bestandteil der Jahreshauptversammlung der Wehr.

Hahn-Lehmden Es war kein Platz mehr frei im Aufenthaltsraum der Freiwilligen Feuerwehr Hahn-Lehmden, als sich die Mitglieder zur Hauptversammlung trafen. Neben vielen Ehrungen und Beförderungen stand auch ein Bericht an.

Ortsbrandmeister Thorsten Menke konnte berichten, dass es 41 Einsätze in 4380 Stunden gegeben hat. Ein Großeinsatz war notwendig, als sich am 31. Juli ein Großbrand in der Lagerhalle bei der Firma Robert Kraemer ereignete. Es handelte sich um eine circa 400 Quadratmeter große Stahlhalle für Leergebinde, in der auch kleinere Mengen an Fertigprodukten zwischengelagert waren. „Die regionalen Feuerwehren haben in einem exzellent koordinierten Großeinsatz in einem vierstündigen Angriff das Feuer vollständig gelöscht. Dabei wurde das Übergreifen des Feuers auf andere Werksteile vermieden“, so Menke.

Auch über die Umbauarbeiten am Feuerwehrgerätehaus und den neuen Rüstwagen wurde gesprochen. Außerdem gab es zahlreiche Beförderungen.

Bad Zwischenahn Zur ordentlichen Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Zwischenahn trafen sich die Mitglieder kürzlich im Feuerwehrgerätehaus Im Alten Hof. Neben den Kameradinnen, Kameraden und den Alterskameraden, waren Kreisbrandmeister Andree Hoffbuhr, Gemeindebrandmeister Heino Brüntjen und Bürgeramtsleiter Timo Tapken der Einladung gefolgt.

Ortsbrandmeister Martin Schreiber ließ in seinem Bericht das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. Besonders in Erinnerung bleiben die Evakuierungsmaßnahme in Rostrup aufgrund eines Bombenfundes auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände und die große Trockenheit, die einige Flächenbrände bescherte. Große Veränderungen brachten die Umbauarbeiten am Feuerwehrgerätehaus mit sich. Mit den Umbauten im und am Gebäude wurden dann gleichzeitig noch an den Außenanlagen die notwendigen Pflasterarbeiten erledigt.

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.