Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Dienstag, 23. April 2019

Waldbrand hält Wehr in Atem

Die Versorgung mit Löschwasser gestaltete sich schwierig. Zusätzlich nutzten die Einsatzkräfte Feuerpatschen und Löschschaum.

Wildenloh Es ist 15.36 Uhr gewesen, als bei der Großleitstelle der Feuerwehr Oldenburger Land ein Notruf über einen Flächenbrand im Staatsforst Wildenloh einging. Unverzüglich wurden die freiwilligen Feuerwehren Friedrichsfehn und Petersfehn, ein Rettungswagen sowie die Polizei alarmiert. „Schließlich konnte aufgrund der Rauchentwicklung der betreffende Bereich im Großen Wildenloh südlich der Friedrichsfehner Straße lokalisiert werden“, fasste die Pressestelle der Polizei zusammen. Dort hätten beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bereits mehrere Büsche und auch Bäume in vollem Brand gestanden. „Dieser Brand dehnet sich aufgrund des vorherrschenden Windes schnell in nordwestliche Richtung aus, so dass zusätzlich die freiwilligen Ortsfeuerwehren Edewecht und Achternmeer nachalarmiert werden mussten“, so die Polizei.

Am 18. März stand ein frisch renoviertes Haus in der Straße „Zur Schanze“ in Flammen. Am Karsamstag musste die Feuerwehr wieder anrücken. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig.

Loy Mit Brandermittlungen sind derzeit Polizisten im Landkreis Ammerland beschäftigt. So standen auf einem Grundstück im Rasteder Ortsteil Loy innerhalb der vergangenen Wochen gleich dreimal Gebäude in Flammen. Zuletzt wurde die Freiwillige Feuerwehr am Ostersonntag gegen 13.10 Uhr alarmiert. Im Dachstuhl des mittlerweile unbewohnten Wohnhauses war wieder ein Feuer ausgebrochen.

Elmendorf Insgesamt 65 Einsätze lautet die Bilanz der Freiwilligen Feuerwehr Elmendorf für das Jahr 2018, die auf der Jahreshauptversammlung vorgestellt wurde. 33 davon waren Brandeinsätze, die restlichen 32 Hilfeleistungen. Neben den Mitgliedern waren zu der Veranstaltung auch Heino Brüntjen (stellvertretender Kreisbrandmeister und Gemeindebrandmeister) sowie Hartmut Schaffer (stellvertretender Gemeindebrandmeister) gekommen.

Besondere Einsätze der 45-Personen starken Wehr waren im vergangenen Jahr ein Gebäudebrand in Edewecht, ein Reetdachbrand in Bloh und der Holzkohlebrand im Edeka in Rostrup. Der wohl ungewöhnlichste Einsatz aber war die Befreiung eines Fallschirmspringers am Höstjekamp, der sich in Bäumen verfangen hatte. Insgesamt schlagen die Einsätze der Wehr mit 1949,5 Stunden zu Buche. Hinzu kommen 3348,5 Stunden für Übungen, Ausbildung, sonstige Dienste und Veranstaltungen. Weitere 1638 Stunden bringt die Ehrenabteilung ein.

Garnholt Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Garnholt brachte Veränderungen. Kerstin Eyting wurde von ihren Kameradinnen und Kameraden zur neuen stellvertretenden Ortsbrandmeisterin gewählt. Ortsbrandmeister Frank Borgmann bedankte sich bei seinem vorherigen Stellvertreter Sebastian Schlenker für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren und ließ dann das Jahr 2018 Revue passieren: „Alle Kameradinnen und Kameraden sind bei den ersten Einsätzen beim neuen Feuerwehrhaus angekommen“, witzelte der Ortsbrandmeister in seinem Jahresbericht.

Die Feuerwehr Garnholt sei in den neuen Räumlichkeiten angekommen. Die 27 Spinte seien schon an die Einsatzkräfte verteilt worden und es müsse aufgrund des erfreulichen Zuwachses im letzten Jahr nach Platz für weitere Spinte geschaut werden. 22 männliche und fünf weibliche Kameraden kann die Freiwillige Feuerwehr Garnholt verzeichnen, sowie 16 Alterskameraden.

Donnerstag, 11. April 2019

222 Aktive in Wiefelsteder Wehren

Insgesamt wird für die sechs Wehren der Gemeinde mit 397 Mitgliedern gerechnet. Darin enthalten sind auch 19 Mitglieder des Shantychores Neuenkruge-Borbeck.

Wiefelstede Insgesamt 397 Mitglieder hatten die sechs Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Wiefelstede Ende 2018. Das geht aus dem Statistischen Jahresbericht 2018 zur Gemeindeentwicklung hervor, den die Verwaltung im März veröffentlicht hat. Das ist im Vergleich der Jahre 2012 bis 2018 die zweithöchste Mitgliederzahl: Nur 2016 war sie mir 402 Mitgliedern höher.

Nun ist’s amtlich: Am Dienstagabend erhielten im Rathaus zwei Ortsbrandmeister und ein Stellvertreter ihre Ernennungsurkunden. Der Gemeinderat hatte – wie berichtet -- in seiner jüngsten Sitzung den Ernennungen bereits zugestimmt, nachdem die betreffenden Einheiten entsprechend gewählt hatten. Ihre Ernennungsurkunden erhielten (vorne, von rechts) Torsten Hots, der nun in seine zweite Amtszeit als Gristeder Ortsbrandmeister geht; Maik Hillen, der zum stellvertretenden Wiefelsteder Ortsbrandmeister ernannt wurde; und Dennis Koopmann, der nun für eine zweite Amtszeit Wiefelsteder Ortsbrandmeister ist. Ihre Entlassungsurkunden erhielten mit einem dicken Dankeschön von Bürgermeister Jörg Pieper (hinten) für ihre Engagement als bisherige stellvertretende Ortsbrandmeister Ralf Diers (Einheit Neuenkruge-Borbeck), Wilfried Klefer (Wiefelstede) und Jens Gerdes (Gristede). Ralf Diers hatte das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters 18 Jahre lang ausgefüllt, das sind drei komplette Amtszeiten. Auch Wilfried Klefer war 18 Jahre lang Stellvertreter, Jens Gerdes engagierte sich in diesem Amt für zwei Amtszeiten – das sind 12 Jahre. Nicht anwesend sein konnten am Dienstagabend Henning Diers, der zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister der Einheit Neuenkruge-Borbeck gewählt wurde, sowie Christian Schmidt, der das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters in Gristede übernimmt.

Dienstag, 9. April 2019

Feuerwehren fahren 944 Einsätze

200 Feuerwehrleute kamen zur Jahrestagung in Loy. Erinnert wurde an den Einsatz beim Moorbrand in Meppen.

Loy /Ammerland Das Jahr 2018 bedeutete für die 38 Freiwilligen Feuerwehren im Ammerland einige Arbeit. Insgesamt wurden 944 Einsätze registriert, Brandeinsätze und Hilfeleistungseinsätze hielten sich dabei nahezu die Waage. Diese Zahlen nannte Kreisbrandmeister (KBM) Andree Hoffbuhr am Sonntag auf der Tagung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) im „Gasthof zu Loyerberg“ in Loy. Auch sechs Kinder- und 16 Jugendfeuerwehren gibt es im Kreis. 2017 seien es wegen der vielen Stürme etwas mehr Einsätze gewesen, nämlich 1005.

Montag, 1. April 2019

Besucher heiß auf Feuerwehrtag

Zum ersten Mal gestalteten die beiden Ortswehren einen gemeinsamen Feuerwehrtag. Die Gäste konnten sich dabei nicht nur informieren, sondern auch allerhand ausprobieren.

Petersfehn /Friedrichsfehn Feuerwehrautos aus Petersfehn und Friedrichsfehn füllten am Sonntag den Parkplatz der Pizzeria/Bistro „Figo“ an der Brüderstraße in Petersfehn, allerdings nicht um einen Brand zu löschen, sondern um sich der Öffentlichkeit vorzustellen. Kleine Brände wurden aber dennoch gelöscht. Die Jugendfeuerwehr Friedrichsfehn war dabei ebenso im Einsatz, als es um das simulierte Löschen eines Hausbrandes ging, wie auch die Großen, die bei dem Löschen eines Fettbrandes demonstrierten, wie gefährlich eine falsche Bekämpfung sein kann. Dazu fand eine Rettung aus einem demolierten Pkw statt.

Montag, 1. April 2019

Jugendfeuerwehr meistert Übung

Drei Jugendfeuerwehren rückten zu einer gemeinsamen Übung aus. Dabei kamen Wasserwerfer und Nebelmaschine zum Einsatz.

Westerstede Großalarm an der Lindenallee in Westerstederfeld: Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen trafen sich am Samstag die Westersteder Jugendfeuerwehren Hollriede, Ocholt und Westerstede zu einer gemeinsamen Übung. Unterstützt wurden sie dabei von den Einheiten Hollwege, Linswege und Westerloy. Rund 60 Jugendliche konnten in kleinen Gruppen an verschiedenen Stationen ihr gelerntes Wissen unter Beweis stellen, aber auch viele neue Erfahrungen sammeln.

Als die Feuerwehr am Einsatzort im Ortsteil Wahnbek eintraf, stand die Kabine des Tiefladers bereits in Vollbrand. An dem Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Rastede Am späten Sonntagabend ist im Rasteder Ortsteil Wahnbek ein Lkw in Brand geraten. Der Notruf ging um 23:36 Uhr bei der Großleitstelle Oldenburg ein. Nach Polizeiangaben wurde unverzüglich die freiwillige Feuerwehr alarmiert und zwei Funkstreifenwagen der Polizeistation Rastede sowie der Autobahnpolizei Oldenburg mit Sitz in Rastede-Neusüdende zum Einsatzort im Brombeerweg entsandt.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok