Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Mittwoch, 21. November 2018

Retten will gelernt sein

Neben der Rettung von Vermissten aus einer verqualmten Werkstatt musste auch ein Autounfall bearbeitet werden. Nach einer Stunde war die Übung erledigt – für die Feuerwehr brachte sie wichtige Erkenntnisse.

Petersfehn Gegen 18.20 Uhr öffnet sich die Tür der Werkstatthalle der Firma von Seggern an der Mittellinie in Petersfehn. Blaulicht zuckt über den Vorplatz, durch dichten Qualm schneiden die Lichtstrahlen von zwei Helmlampen. Dann werden die Umrisse von zwei Feuerwehrleuten sichtbar, die einen schweren Körper aus der Halle tragen. Der erste von zehn Verletzten ist geborgen.

Samstag, 17. November 2018

Zündende Idee für Nachwuchsschmiede

Vier Kameraden der ersten Stunde wurden bei einer Feierstunde für ihre Dienste ausgezeichnet. 91 Mitglieder der Jugendfeuerwehr wechselten über die Jahre in die aktive Einheit.

Loy /Barghorn Die Erfolgsgeschichte der Jugendfeuerwehr Loy-Barghorn begann am 9. November 1968. Auf Initiative des damaligen Ortsbrandmeisters Hermann Denker und von Erwin Rodenberg wurde die Abteilung gegründet. Die beiden scheuten es damals nicht, aktiv um den Nachwuchs zu werben und beispielsweise die Kinder und Jugendlichen direkt auf dem Schulhof der Grundschule Loy anzusprechen und für die Feuerwehr zu begeistern. Daran erinnerte Rastedes Bürgermeister Dieter von Essen jetzt in einer Feierstunde im „Gasthof zu Loyerberg“. Dort wurde das 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr groß gefeiert.

Donnerstag, 15. November 2018

Großeinsatz nach Leichenfund in Rastede

Rettungskräfte und Angehörige in der Wohnung klagen über Atemnot, Schwindel und Übelkeit. Messungen ergeben keine Gefahrstoffe. Die Polizei äußert sich zur Todesursache des Mannes.

Rastede Großeinsatz von Rettungskräften im Rasteder Ortsteil Hahn-Lehmden: Nachdem Angehörige die Leiche eines Mannes am Mittwoch in einem Wohnhaus in der Wallstraße gefunden und gegen 16.20 Uhr den Notarzt verständigt hatten, klagten sowohl die Sanitäter als auch die Verwandten des Toten plötzlich über Atemnot, Schwindel und Übelkeit.

Metjendorf Mit einem zünftigen Ritual wechselten jetzt acht Mitglieder der Metjendorfer „Löschmäuse“ in die örtliche Jugendfeuerwehr. Erstmalig beim Übergang aus der Kinder- in die Jugendfeuerwehr waren diesmal auch zwei Jungen und ein Mädchen aus der Kinderfeuerwehr Ofen.

Samstag, 10. November 2018

Festes Fundament für Feuerwehr

Eine Stahlhalle wird am Jeddeloher Damm am Ortsrand von Friedrichsfehn gebaut: Die Friedrichsfehner Feuerwehr und die Dorfgemeinschaft Kleefeld erhalten hier neue Räume.

Kleefeld /Friedrichsfehn „Ich freue mich riesig, dass die zeitintensive Planungs- und Genehmigungsphase vorbei ist und wir heute den Grundstein für das neue Feuerwehrgebäude legen können. Wenn alles optimal läuft, können wir das Gebäude im Spätherbst 2019 beziehen“, sagte Friedrichsfehns Ortsbrandmeister Uwe Hilgen am Freitagnachmittag auf der Baustelle am Jeddeloher Damm in Kleefeld.

Freitag, 9. November 2018

Viele Gründe zum Feiern

Ortsbrandmeister Erich Bischoff hat seinen Posten bei der Einheit Ipwege-Wahnbek abgegeben, die Kameraden wählten jetzt einen Nachfolger. Außerdem wurden langjährige Mitglieder geehrt.

Wahnbek Bei der Freiwilligen Feuerwehr Ipwege-Wahnbek gab es jetzt gleich mehrere Gründe zum Feiern. Dazu hatten sich rund 100 Gäste im Feuerwehrhaus versammelt, darunter Vertreter der anderen Freiwilligen Feuerwehren aus der Gemeinde Rastede, Gemeindebrandmeister Ingo Riediger und der stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Scheel.

Das Feuer war in einer Jungentoilette ausgebrochen, die Schüler konnten in Sicherheit gebracht werden. Eine Person wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Rostrup In der Grundschule Rostrup an der Elmendorfer Straße hat es am Dienstag gebrannt. Das Feuer war gegen 12 Uhr im Bereich der Jungentoilette ausgebrochen. Wie die Polizei Bad Zwischenahn mitteilte, seien noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr alle Schüler in Sicherheit gebracht worden. Ein Mitarbeiter der Schule wurde jedoch mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Montag, 29. Oktober 2018

Blick hinter Feuerwehr-Tore

Bei der Geräteschau geht es auch darum, den künftigen Bedarf der Feuerwehr zu ermitteln. Die Anforderungen an die Brandschützer wandeln sich.

Rastede Einen ganzen Tag lang war der Feuerwehrschutzausschuss der Gemeinde Rastede bei teilweise ungemütlichem Wetter am Samstag unterwegs, um eine technische Überprüfung der Geräte und Fahrzeuge der sechs Wehren in der Gemeinde vorzunehmen.

Ein 56-jähriger Lkw-Fahrer ist mit auf die abschüssige Berme geraten. Der Sattelzug, der Holzkohle geladen hatte, fiel auf der Seite. Die A28 musste für die Bergungsarbeiten lange gesperrt werden.

Westerstede Langer Stau auf der A 28: Ein Lkw, der am Montagmorgen gegen 8.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Westerstede/West und Apen-Remels verunglückt war, musste musste geborgen werden. Für die Bergungsarbeiten, die erst gegen 21:45 Uhr beendet waren, musste die Autobahn voll gesperrt werden.

Montag, 17. September 2018

Eins mit Sternchen für Feuerfüchse

Auf dem Programm in Wiefelstede standen zahlreiche Spiele – da durfte natürlich das Thema Wasser nicht fehlen. Der Feuerwehr-Nachwuchs war aber auch in puncto Wissen gefragt.

Wiefelstede Sie hatten einen Heidenspaß und haben obendrein noch etwas gelernt: Am Samstag fand in Wiefelstede der dritte Kreiskinderfeuerwehrtag statt. Ausrichter war diesmal die Kinderfeuerwehr Wiefelstede.

Alle sechs Kinderwehren aus dem Ammerland hatten sich für diesen Tag angekündigt, so kamen insgesamt 84 Kinder und rund 30 Betreuer nach Wiefelstede. Auf dem Programm rund um das Feuerwehrhaus am Thienkamp standen Spiele, die sich das Team mit Wiefelstedes Kinderfeuerwehrwart Karl-Heinz Jürgens und den Wiefelsteder Betreuerinnen Kerstin Jürgens, Inge Meyenburg und Jenny Peters ausgedacht hatten. Die Kinder mussten zum Beispiel in einer zusammengenähten Latzhose und einer Jacke der aktiven Wehr einen Parcours bewältigen – „auf drei Beinen“, erzählte Karl-Heinz Jürgens. Außerdem galt es, einen Ball durch eine Rinne in einen Eimer zu befördern, Wasser mittels Bechern durch einen Schlauch zu bringen oder mit einem Badehandtuch einen Tennisball über ein Netz zu befördern. „Es gab aber auch ein Frage-Antwort-Spiel mit Themen aus dem Feuerwehrbereich“, sagte Jürgens weiter.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok