Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Donnerstag, 13. Februar 2020 20:Feb

Feuer nach Einbruch in Backstube entfacht

Die Täter haben in der Nacht zu Mittwoch ein Fenster eingeschlagen und sich so Zugang zum Gebäude verschafft. Daraufhin entfachte ein Schwelbrand in der Mehlkammer. Die Backstube und das Ladenlokal wurden dabei beschädigt.

Spohle Der Einbruch in eine Bäckerei im Wiefelsteder Ortsteil Spohle endete am Mittwochmorgen mit einem Schwelbrand in der Mehlkammer. Nach Angaben der Rasteder Polizei hätten Nachbarn gegen 8.15 Uhr Brandgeruch wahrgenommen. Die Bäckerei hat zurzeit wegen Betriebsferien geschlossen, die Betreiber waren nicht vor Ort.

Mittwoch, 12. Februar 2020 20:Feb

Mächtig Grund zum Feiern

1920 wurde die freiwillige Feuerwehr in Apen gegründet, 1960 folgte die Jugendfeuerwehr. Im September dieses Jahres soll das Jubiläum groß gefeiert werden.

Apen 2020 wird für die Feuerwehr Apen ein arbeitsintensives Jahr. Gleich drei Großereignisse werfen ihre Schatten voraus. Zum einen richtet die Aper Wehr in den Sommerferien das diesjährige Kreiszeltlager aus. Das Zeltlager findet vom 18. bis 25. Juli beim alten Rennplatz in Apen statt. „Wir erwarten 400 Teilnehmer aus den Ammerländer Feuerwehren, Bookholzberg, Eversen und unserer polnischen Partnergemeinde Gizalki“, sagt Zugführer Björn Rastedt.

Dienstag, 11. Februar 2020 20:Feb

Aufatmen und Aufräumen nach „Sabine“

Sabine hat das Ammerland mächtig durchgewirbelt. Die ganz schweren Schäden blieben aber aus. Doch was müssen Betroffene beachten, die durch den Sturm geschädigt wurden?

Ammerland Aufräumen nach Sabine: Im Ammerland hat der Orkan nur vergleichsweise geringe Schäden angerichtet. Feuerwehren, Bauhöfe und Straßenmeistereien waren allerdings ab Sonntagnachmittag im Dauereinsatz, um umgestürzte Bäume von den Straßen zu holen. Dennis Eike, Pressesprecher der Ammerländer Feuerwehren, berichtete zudem von abgerissenen Gerüstteilen, Dachteilen und Dachpfannen, die insgesamt 63 Einsätze allein bis Mitternacht verursacht hätten.

Samstag, 8. Februar 2020 20:Feb

Aßmann führt Wehr weiter

Ofen Andreas Aßmann soll Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Ofen bleiben. Einstimmig wählten ihn die Kameraden während ihrer Jahreshauptversammlung für eine weitere Amtsperiode. Der Gemeinderat muss jetzt noch der Ernennung zustimmen. Jan Behrend stellte sein Amt als Schriftführer nach fast 20 Jahren zur Verfügung. Zu seinem Nachfolger wurde einstimmig Nils Hilgen gewählt.

Vor der Wahl hatte Aßmann Bilanz gezogen: Zu zehn Brandeinsätzen, zwölf Hilfeleistungen, zwölf Fehlalarmen und drei Brandsicherheitswachen, für die insgesamt 510,86 Stunden angerechnet werden, rückten die 31 Einsatzkräfte im vergangen Jahr aus. Hinzu kommen 185,75 Stunden für Lehrgänge und 1948,5 Stunden für die Dienste. Bei einigen Veranstaltung sind auch die 15 Alterskameraden mit dabei. Zudem treffen sie sich mit den Alterskameraden aus Kayhauserfeld und Petersfehn zum Erfahrungsaustausch und gemeinsamen Aktivitäten.

Mittwoch, 5. Februar 2020 20:Feb

Fahrzeugbrand in Metjendorf

Am Mittwoch, den 05.02.2020 gegen 04:55 Uhr wurde die Feuerwehr Metjendorf zu einem Fahrzeugbrand gerufen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen die Flammen schon aus dem Motorraum. Ein Trupp unter Atemschutz löschte den Brand ab und kühlte die daneben stehende Hecke. Personen wurden nicht verletzt.

Nach der Kontrolle mit einer Wärmebildkamera konnte der Einsatz beendet und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden .

Im Einsatz waren:

Feuerwehr Metjendorf

  • TLF
  • LF
  • MTW

Polizei

Montag, 3. Februar 2020 17:Feb

Fast ein ganzes Leben in der Feuerwehr

Bad Zwischenahn – Hohe Ehrungen standen jetzt im Feuerwehrhaus Bad Zwischenahn an. Im Mittelpunkt standen Oberlöschmeister Weert Heibült für 70-jährige und Hauptfeuerwehrmann Albert Plank für 60-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr.

Heibült hatte im Rahmen seiner Ausbildung zum Schornsteinfeger während einer überbetrieblichen Ausbildung in Hannover bereits eine feuerwehrtechnische Ausbildung absolviert. Damals Pflicht für alle Schornsteinfeger. Am 1. Januar 1950 begann seine Feuerwehrlaufbahn in der Freiwilligen Feuerwehr Sande. Über Wilhemshaven und Delmenhorst kam er 1976 nach Bad Zwischenahn. Hier übernahm er bereits 1977 den verantwortungsvollen Job des Ortssicherheitsbeauftragten und 1982 auf Gemeindeebene den Posten als stellvertretender Gemeindesicherheitsbeauftragter. Am Jahresabschlussdienst 1989 hielt er seine letzte Sicherheitsbelehrung ab und wurde 1990 in die Altersabteilung verabschiedet. Als Dank und Anerkennung erhielt Weert Heibült für seine geleistete Arbeit das Abzeichen für 70-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr.

Samstag, 1. Februar 2020 17:Feb

Flächenbrände halten Wehr in Atem

Ocholt /Howiek Auf ein einsatzreiches Jahr konnte jetzt die Freiwillige Feuerwehr Ocholt-Howiek auf ihrer Jahreshauptversammlung zurückblicken.

3827 Einsatzstunden wurden zum Wohle der Einwohner geleistet. Zudem gab es viele Fachvorträge und gemeinsame Übungen mit den Feuerwehren Torsholt und Westerloy sowie weiteren Institutionen.

27 Einsätze wurde gemeistert, dazu zählten acht Brandeinsätze, 16 Hilfeleistungseinsätze und drei Fehlalarme. Wie im vorangegangenen Jahr hat auch der trockene Sommer im Jahr 2019 zu vielen Flächenbränden geführt. Ein Flächenbrand in Westerstede hatte sich schnell ausgebreitet. Was zunächst ein Rundballenpressenbrand war, wurde zu einem großen Flächenbrand, der sich bis zur Autobahn ausweitete. Die gute Zusammenarbeit der Feuerwehren konnte schlimmeres verhindern. Zu den Hilfeleistungen zählten Personensuchen, Tierrettungen und Türöffnungen.

Dienstag, 28. Januar 2020 17:Jan

Hilfe für heiße Einsätze

Mehr Freiwillige wünscht sich die Feuerwehr Aschhausen. Was auf diese Helfer zukommt? Die Jahresbilanz gibt Aufschluss.

Aschhausen Ein anspruchsvolles Jahr liegt hinter den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Aschhausen. Das zeigt sich in den Zahlen, die Ortsbrandmeister Hartmut Schaffer bei der Jahreshauptversammlung der Wehr kürzlich präsentierte.

5010 Stunden haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Aschhausen im Jahr 2019 für Einsätze, Ausbildung und Übungen aufgewendet.

Sie kommt aus einer echten Feuerwehrfamilie: Schon Thalea Zörgiebels Mutter war vor 25 Jahren die erste Frau in der Einheit Südbäke. Nun rückt die 29-Jährige sogar auf den Chefposten – und will dort ein gutes Vorbild sein.

Südbäke Frauen in der Feuerwehr, das war lange Zeit eine absolute Seltenheit. Das Löschwesen galt über Jahrzehnte als reine Männerdomäne. Doch inzwischen rücken immer mehr Frauen mit aus, um zum Beispiel Brände zu löschen oder um bei Verkehrsunfällen Hilfe zu leisten.

In Führungspositionen sind Frauen bei den Freiwilligen Feuerwehren hingegen noch immer kaum vertreten. In der Gemeinde Rastede ändert sich das jetzt. Die Einheit Südbäke hat als erste Feuerwehr im Oldenburger Land eine Frau zur Ortsbrandmeisterin gewählt: die 29-jährige Thalea Zörgiebel.

Montag, 27. Januar 2020 17:Jan

Frau an der Spitze der Feuerwehr

Thalea Zörgiebel ist am Freitagabend mit großer Mehrheit zur neuen Ortsbrandmeisterin in Südbäke gewählt worden. Im Oldenburger Land ist sie die erste Frau in diesem Amt.

Südbäke Wechsel an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr Südbäke: Jürgen Dörr stellte sein Amt als Ortsbrandmeister aus privaten und beruflichen Gründen zur Verfügung. Er hatte die Ortswehr seit 2009 geleitet.

Auf der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Feuerwehrhaus in Südbäke wählten die Kameraden bei einer Gegenstimme mit großer Mehrheit Thalea Zörgiebel zur neuen Ortsbrandmeisterin. Die 29-Jährige ist im Oldenburger Land die erste Frau in diesem Amt. Der Rat der Gemeinde Rastede muss die Wahl allerdings noch bestätigen.

Zu der Versammlung reiste wegen der Wahl auch Regierungsbrandmeister Udo Schwarz an. „Sensation in Südbäke“ schrieb er noch am Abend bei Facebook und sagte auf Anfrage unserer Zeitung: „Ich hoffe, dieses macht nun weiter Schule und wird auch Kameradinnen in anderen Wehren motivieren.“ Zu den Gratulanten gehörten unter anderem auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Scheel und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Dieter Kohlwes.

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.