Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Donnerstag, 28. Oktober 2021 08:18

100 Jahre Feuerwehr Nordloh-Tange

Sie interessieren sich sehr für die Geschichte der Wehr und stöbern gern in historischen Unterlagen: Ortsbrandmeister Manfred Delger (links) und sein Stellvertreter Ralf Hasselder mit dem Protokollbuch. Sie interessieren sich sehr für die Geschichte der Wehr und stöbern gern in historischen Unterlagen: Ortsbrandmeister Manfred Delger (links) und sein Stellvertreter Ralf Hasselder mit dem Protokollbuch. Doris Grove-Mittwede

2021 ist für die Feuerwehr Nordloh-Tange ein besonderes Jahr: Das 100-jährige Bestehen kann gefeiert werden. Viele Jahre gab es jedoch in beiden Dörfern jeweils eine Wehr.

Nordloh-Tange Eigentlich könnten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Nordloh-Tange in diesem Herbst gleich zweimal einen besonderen Geburtstag feiern: Am 23. Oktober 1921 wurde die Freiwillige Feuerwehr Nordloh gegründet, wenige Tage später – am 31. Oktober – die Wehr in Tange. Am 5. April 1957 beschloss der Aper Gemeinderat den Zusammenschluss beider Einheiten: Seitdem gibt es die Freiwillige Feuerwehr Nordloh-Tange.
2022 gross feiern

 

„Wir werden coronabedingt kein großes Fest veranstalten“, sagt Ortsbrandmeister (OBM) Manfred Delger. Intern wolle man das 100-jährige Jubiläum diesen Samstag, 30. Oktober, feiern. Große Pläne habe man für 2022. „Am 18. und 19. Juni werden wir auf dem Gelände der Tanger Disco, das uns die Familie Mennenga freundlicherweise zur Verfügung stellt, das Kreisfeuerwehrfest mit Vorführungen, Feuerwehr-Wettbewerben und Musik veranstalten – mit Unterstützung der anderen Wehren aus der Gemeinde Apen. Das hätte eigentlich dieses Jahr stattfinden sollen, wurde aber coronabedingt verschoben.“

43 aktive Feuerwehrleute und acht Alterskameraden gehören zur Feuerwehr Nordloh-Tange. „Wir sind eine reine Männertruppe. Wir hatten auch schon Frauen in der Wehr, aber spätestens, wenn die Familienplanung ansteht, war es das. Natürlich würden wir uns über jegliche Verstärkung freuen – egal ob Männer oder Frauen.“ Vielfach kämen neue Mitglieder über bereits Aktive hinzu, die Söhne, Freunde, Bekannte oder Kollegen mitbrächten. Auf eigenen Feuerwehrnachwuchs könne man nicht zurückgreifen, weil man im Gegensatz zu den Wehren in Apen und Bokel-Augustfehn über keine eigene Jugendabteilung verfüge, ergänzt der stellvertretende Ortsbrandmeister Ralf Hasselder. Personalsorgen habe man nicht, viele Mitglieder, die vor allem aus Nordloh, Tange und Nordloh-Kanal kämen, blieben stets lange dabei. Nur wenige Wechsel gab es in der Geschichte der Wehr auch bei den Ortsbrandmeistern. So waren es über einen Zeitraum von 68 Jahren – von 1953 bis 2021 – vier, angefangen bei Eilert Reil, über Helmut Reil und Enno Hasselder bis zum jetzigen OBM Manfred Delger.

Viele Aufgaben

Während früher die Feuerwehr vor allem bei Bränden gefordert war, erledigten Feuerwehren heute viele Aufgaben, so Manfred Delger. Für die Wehr Nordloh-Tange zählten dazu – vielfach in Zusammenarbeit mit anderen Wehren – Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen, Hilfeleistungen nach Stürmen, wenn Bäume auf Straßen oder Dächer gestürzt seien und entfernt werden müssten, Hilfeleistungen, wenn Wohnungen geöffnet werden müssten, weil man sich um die Bewohner sorge, Verkehrssicherungen bei Laternenumzügen, Erntefesten oder anderen Veranstaltungen, Brandschutzerziehung von Grundschülern und vieles mehr wie z.B. das Engagement beim Testen im Corona-Testzentrum Hengstforde.

„Wir sind eine ländlich strukturierte Wehr und verfügen über ein Löschgruppenfahrzeug. Aber viele unserer Mitglieder nutzen, weil sie aus der Landwirtschaft kommen, unterstützend bei Einsätzen auch eigene Maschinen“, so Delger. Dazu gehörten z.B. Schlepper mit Frontlader, Seilwinden und Motorsägen.

Großer Wunsch

Für die Zukunft hat die Wehr einen großen Wunsch: „Wir werden – wenn unser jetziges Fahrzeug Anfang der 2030er Jahre ausgemustert wird – ein größeres bekommen. Dann wird der Platz im jetzigen Feuerwehrhaus nicht mehr reichen. Wir wünschen uns ein zeitgemäßes größeres Gebäude und dass der Gemeinderat die Planung bald auch auf den Weg bringt.“

Weitere Informationen

  • Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland
  • Datum: Donnerstag, 28. Oktober 2021
  • Autor: Doris Grove-Mittwede
Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.