Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Dienstag, 11. Mai 2021 20:59

171 Einsätze im Corona-Jahr

Zogen Bilanz: Ortsbrandmeister Ralf Hobbensiefken, Kreisbrandmeister Andree Hoffbuhr, der zukünftige stellvertretende Ortsbrandmeister Jochen Luther, Bürgermeister Michael Rösner, bisheriger stellvertretender Ortsbrandmeister Matthias Degenhardt, der stellvertretende Ortsbrandmeister Sven Pfaff und Stadtbrandmeister Mathias Siehlmann Zogen Bilanz: Ortsbrandmeister Ralf Hobbensiefken, Kreisbrandmeister Andree Hoffbuhr, der zukünftige stellvertretende Ortsbrandmeister Jochen Luther, Bürgermeister Michael Rösner, bisheriger stellvertretender Ortsbrandmeister Matthias Degenhardt, der stellvertretende Ortsbrandmeister Sven Pfaff und Stadtbrandmeister Mathias Siehlmann

Ein Einsatzjahr unter Pandemiebedingungen: Für die Freiwillige Feuerwehr Westerstede keine leichte Herausforderung. 171 Einsätze musste die Ortswehr Westerstede in dem Jahr meistern.

WESTERSTEDE Das Corona-Jahr – für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren von Westerstede bedeutete es viele Einsätze unter erschwerten Bedingungen. Schließlich mussten die Mitstreiter nicht nur ihre Aufgabe erfüllen, sondern gleichzeitig auf alle Pandemieauflagen achten. Unterm Strich gab es für die neun Ortswehren 378 Einsätze, 171 davon übernahm die Ortswehr Westerstede. Das teilten die Verantwortlichen während der Jahreshauptversammlung mit, die – natürlich ebenfalls unter Pandemiebedingungen - im Forum der Robert-Dannemann-Schule ausgerichtet wurde. Doch Westerstedes Ortsbrandmeister Ralf Hobbensiefken verwies nicht nur auf die Einsätze, sondern auch auf den Umstand, dass keine Übungsdienste ausgerichtet werden konnten. Darüber hinaus sei die Kameradschaft viel zu kurz gekommen.

 

Gefahren durch Corona

Bürgermeister Michael Rösner verwies in seinem Grußwort noch einmal auf die Gefahr durch Corona. Nicht nur die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren setzten sich der Ansteckungsgefahr aus, auch die Familien der Einsatzkräfte seien gefährdet. Er sei stolz, dass sich die Einsatzkräfte trotz allem den Aufgaben stellten. Kreisbrandmeister André Hoffbuhr hoffte indes, dass durch die fortschreitenden Impfungen und die zurzeit sinkenden Inzidenzzahlen der Dienst und Ausbildungsbetrieb bald wieder aufgenommen werden können.

Wahlen

Schlussendlich standen noch Wahlen auf dem Programm: Stadtbrandmeister Mathias Siehlmann bedankte sich bei seinem Stellvertreter Matthias Degenhardt und allen Kameradinnen und Kameraden für die gute Zusammenarbeit und eröffnete die Wahl für den neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister. Ein Posten, für den die große Mehrheit der Anwesenden Löschmeister Jochen Luther bestimmte. Ein Vorschlag, der nun noch vom Rat abgesegnet werden muss. Die offizielle Ernennung soll dann nach dem Votum am 18. Mai auf eben jener Ratssitzung erfolgen. Neben Jochen Luther gehören der stellvertretende Ortsbrandmeister Sven Pfaff und natürlich Ortsbrandmeister Ralf Hobbensiefken zur Führungsriege der Ortsfeuerwehr Westerstede.

Bürgermeister Michael Rösner dankte Matthias Degenhardt für seine langjährigen Dienste als stellvertretender Ortsbrandmeister und stellte eine offizielle Verabschiedung unter besseren Bedingungen in Aussicht. Dann sollen auch Klaus Hobbie, ehemaliger Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Linswege und Andreas Meinen, ehemaliger stellvertretender Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Linswege, in gebührendem Rahmen verabschiedet werden.

Weitere Informationen

  • Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland
  • Datum: Dienstag, 11. Mai 2021
Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.