Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Montag, 19. Oktober 2020 21:Okt

Verein und Feuerwehr rücken zusammen

Gedankenaustausch in schwierigen Zeiten: Hartmut Schaffer und Ralf zu Jeddeloh mit Michael Beyer, Kuno Lüttmann und Gisela Beyer. Gedankenaustausch in schwierigen Zeiten: Hartmut Schaffer und Ralf zu Jeddeloh mit Michael Beyer, Kuno Lüttmann und Gisela Beyer. Christian Quapp

Der ausgefallene Feuerwehrball war Anlass für einen Besuch des Ortsbürgervereins bei der Feuerwehr. Dabei kamen aber auch andere Probleme zur Sprache.

Aschhausen Freiwillige Feuerwehr und Ortsbürgerverein, zwei der Gruppen die für das Dorfleben in Aschhausen unverzichtbar sind, und zwei Gruppen, die unter den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie gelitten haben.

 

Kein Besuch an der Tür

Bei der Feuerwehr sind es nicht nur die eingeschränkten Dienste und Übungsabende gewesen die fehlten, auch der Feuerwehrball 2020 musste ausfallen. Und damit fehlte vielen alteingesessenen Aschhausern auch der Besuch der Feuerwehrleute, die an die Haustür kommen, zum Ball einladen, und sich dabei auch über eine Spende für die Tombola freuen.

„Wenn die Feuerwehr nicht zum Ort kommt, kommt der Ort eben zur Feuerwehr“, sagte der Ortsbürgervereinsvorsitzende Kuno Lüttmann jetzt, als er gemeinsam mit Michael und Gisela Beyer, Schatzmeisterin und Medienwart des Vereins, die Feuerwehr besuchte. Hartmut Schaffer und Ralf zu Jeddeloh, Ortsbrandmeister und Stellvertreter, freuten sich über 500 Euro, die der Ortsbürgerverein für die Feuerwehr dabei hatte.

Nachwuchs fehlt

Mehr als Geld braucht die Feuerwehr allerdings Nachwuchs, wie viele Ortswehren im Ammerland.

Ganz jungen Nachwuchs für die Feuerwehr zu begeistern war in diesem Jahr auch schwer – zum Beispiel weil die Ferienpassaktion ausgefallen ist, berichteten die Führungskräfte der Feuerwehr.

Auch ein Problem: Junge Feuerwehrleute haben es wie viele andere schwer, Wohnungen oder Grundstücke in der Gemeinde zu finden. Derzeit gebe es mehrere junge Mitglieder, die der Wehr verloren gehen könnten, weil sie die Suche nach Wohnraum möglicherweise zum Umzug zwinge, sagte Schaffer.

Gemeinsam wünschten sich die Vertreter von Ortsbürgerverein und Feuerwehr deshalb eine Möglichkeit, diese wichtige ehrenamtliche Tätigkeit auch bei der Vergabe von Baugrundstücken zu berücksichtigen. Schließlich stehe in Aschhausen die Entwicklung eines großen Baugebiets an.

Sowohl Ortsbürgerverein als auch Feuerwehr hoffen, mit vielen jungen Familien im Neubaugebiet auch tatkräftigen Nachwuchs für beide Gruppen zu finden und wollen gemeinsam daran arbeiten.

Weitere Informationen

  • Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland
  • Datum: Montag, 19. Oktober 2020
  • Autor: Christian Quapp
Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.