Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Mittwoch, 1. Juli 2020 07:Jul

Wohnmobil in Rastede brennt vollständig aus

In Vollbrand: Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Wohnmobil lichterloh in Flammen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. In Vollbrand: Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Wohnmobil lichterloh in Flammen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Sabine Meyer

Erst hieß es bei der Feuerwehr Rastede, dass die Außenstelle der KGS brennt. Der tiefschwarze Rauch kam jedoch von einem brennenden Wohnmobil.

Rastede Als einen „Schreck in der Morgenstunde“ bezeichnet Ortsbrandmeister Christian Ammermann den Einsatz der gestrigen Nacht. Gegen 4.28 Uhr ist bei der Feuerwehr Rastede die Alarmierung „Gebäudebrand Groß“ eingegangen, mit der Bemerkung, dass das Schulzentrum der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Rastede an der Feldbreite brennt.

 

Bereits auf dem Weg durch den Ort zur Einsatzstelle kamen den Feuerwehrleuten „tiefschwarze Rauchwolken“ entgegen, wie der Ortsbrandmeister berichtet. Auch ein Einsatzleitwagen (ELW) aus dem Landkreis Ammerland und unter anderem die Wehren aus Hahn, Elmendorf und Südbäke waren zur Unterstützung der Rasteder Kollegen zum Brandort gekommen.

Keine Verletzten

Vor Ort stellte sich der Gebäudebrand allerdings als ein brennendes Wohnmobil heraus, das auf dem Parkplatz an der Feldbreite abgestellt war. Daraufhin konnte die Drehleiter wieder abrücken. Bis 7 Uhr dauerten die Löscharbeiten an dem im Vollbrand stehendem Fahrzeug.

Um auch die letzten Flammen unter dem Wohnmobil zu löschen, musste die Feuerwehr das Wrack anheben. Das gut sechs Meter lange Fahrzeug ist komplett ausgebrannt, gibt Ortsbrandmeister Ammermann an. Verletzt wurde niemand bei dem Brand. „Es befand sich auch keiner im Fahrzeug, als wir an der Feldbreite eintrafen“, sagt ein Sprecher der Polizei Rastede auf Anfrage unserer Zeitung. Eine Zeitungsausträgerin soll den Brand gesehen und gemeldet haben.

Brandursache unklar

„Nach dem Feuer war immerhin das Kennzeichen noch gut lesbar“, sagt Ammermann. Dadurch konnten die Besitzer des Wohnmobils, ein Rasteder Ehepaar, schnell ermittelt werden. Die beiden gaben nach Angaben der Polizei an, dass sie das nur drei Jahre alte Fahrzeug verkaufen wollten und für Besichtigungen auf dem Parkplatz abgestellt hatten.

Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist laut Polizei, noch unklar. Die Überreste des Wohnmobils wurden noch in der Nacht von der Feldbreite abgeschleppt und und in einer Halle eingelagert. Brandermittler sollen sich das ausgebrannte Fahrzeug anschauen. Es sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts auszuschließen, teilt die Polizei mit.

Weitere Informationen

  • Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland
  • Datum: Mittwoch, 1. Juli 2020
  • Autor: Nathalie Langer
Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.