Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Dienstag, 21. April 2020 20:Apr

Metjendorfer Feuerwehr übt Ernstfall jetzt online

Weiter im Dienst: Nach Einsätzen werden benutzte Einsatzmittel wie das Löschfahrzeug desinfiziert. Weiter im Dienst: Nach Einsätzen werden benutzte Einsatzmittel wie das Löschfahrzeug desinfiziert. Feuerwehr

Metjendorf Das Coronavirus beschäftigt mittlerweile die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Rettungsdienste in Deutschland stark. Um weitere Infektionsfälle zu vermeiden oder zumindest zu verlangsamen, ist derzeit eine strenge Einhaltung von Schutz- und Hygienemaßnahmen erforderlich. Und somit ist auch jeglicher Dienst- und Ausbildungsbetrieb der Feuerwehr in Metjendorf derzeit eingestellt.

Die Feuerwehr Metjendorf hat sich in den vergangenen Wochen deshalb viele Gedanken gemacht, wie sie ihren Dienst weiterführen können, und somit den ersten Ausbildungsbetrieb online getestet. Ein erster Versuch fand bereits Anfang April statt. Per Video-Konferenz absolvierte die Feuerwehr Metjendorf ihren ersten Online-Dienstabend, bei dem das theoretische Wissen optimal gestärkt werden soll.

 

„Wir sind noch in der Testphase“, berichtet der Metjendorfer Ortspressewart Alexander Geisler. Aber die Feuerwehr versuche alles Mögliche, um den theoretischen Dienst aufrechtzuerhalten. „Ein großes Lob geht da auch an die Kameraden und Kameradinnen.“ Die seien nämlich mit viel Freude und Eifer dabei. „In Metjendorf lebt man eben Feuerwehr“, betont Geisler. Zugleich würden sich die Ortswehrführung und die Gerätewarte um die Sicherstellung der Funktionen der Fahrzeuge und Geräte kümmern, damit die Einsatzbereitschaft weiterhin gewährleistet ist.

Im Falle einer Alarmierung würden die Metjendorfer wie gehabt das Feuerwehrgerätehaus betreten und den Einsatz selbstverständlich abarbeiten. „Zusätzlich achten wir verstärkt auf Hygiene und desinfizieren nach dem Einsatz Fahrzeuge und benutzte Einsatzmittel“, so Geisler weiter.

Sollten aber Feuerwehrmitglieder Krankheitssymptome aufweisen, sind sie laut Geisler auch bei Alarm angehalten, nicht zum Feuerwehrgerätehaus zu kommen: „Wir hoffen durch diese Maßnahmen stets einsatzbereit zu bleiben.“

Weitere Informationen

  • Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland
  • Datum: Dienstag, 21. April 2020
Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.