Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Dienstag, 10. März 2020 20:Mär

Kinder heiß auf Feuerwehr

Brandschutz spielerisch kennenlernen: Hier helfen Kinder beim Löschen eines Papphauses. Brandschutz spielerisch kennenlernen: Hier helfen Kinder beim Löschen eines Papphauses. Archiv/Felix Grossmann

 

Die Einheit Ipwege-Wahnbek will die erste Kinderfeuerwehr in der Gemeinde Rastede gründen. Ortsbrandmeister Sven Linck erklärt, wann es losgeht und wer sich anmelden kann.

Wahnbek Als erste Feuerwehr in der Gemeinde Rastede will die Einheit Ipwege-Wahnbek eine Kinderfeuerwehr ins Leben rufen. Ortsbrandmeister Sven Linck teilt mit, dass die Kameraden dies einstimmig auf der Jahreshauptversammlung beschlossen haben. Die Gründung ist für Juli geplant.

„Wir haben vor knapp fünf Jahren eine Jugendfeuerwehr gegründet, die zurzeit 18 Mitglieder hat“, schreibt Linck in einer Mitteilung und erklärt: „Problem ist, dass uns dort Kinder im Alter von zehn bis elf Jahren fehlen.“ Viele seien mit ihrem Übergang in die weiterführenden Schulen beschäftigt und in Sportvereinen engagiert, so dass sie einen Eintritt in die Jugendfeuerwehr nicht in Erwägung ziehen würden.

 

Anders als die Jugendfeuerwehr, deren Mindesteintrittsalter bei zehn Jahren liegt, könne eine Kinderfeuerwehr schon Mitglieder ab sechs Jahren aufnehmen. Im Ortsteil sieht Linck dafür jede Menge Potenzial. „In Wahnbek sind neben ca. 240 Kindern im Alter von elf bis sechzehn Jahren auch etwa 220 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren gemeldet“, erklärt der Ortsbrandmeister.

Häufig habe die Feuerwehr in den vergangenen Jahren Anfragen von Kindern erhalten, die jünger als zehn Jahre waren. „Wir erhoffen uns, dass wir aus diesen Reihen weiteren Nachwuchs bekommen können“, sagt Linck. So soll der Weg von der Kinderfeuerwehr dann möglichst über die Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung führen.

Wenn das Gemeindekommando der Freiwilligen Feuerwehr Rastede und der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Rastede zustimmen, könnte die Gründung der Kinderfeuerwehr Ipwege-Wahnbek am 5. Juli erfolgen – dem fünften Geburtstag der Jugendfeuerwehr.

Gemeindebrandmeister Ingo Riediger begrüßt die Entscheidung der Einheit Ipwege-Wahnbek und sieht darin einen guten und notwendigen Schritt, Kinder schon früh für die Feuerwehr zu begeistern. „Es gibt jede Menge Vereine, die früh mit Kindern anfangen. Wenn man da nicht aufpasst, sind die Interessenlagen schon ausgelotet und an die Feuerwehr denkt dann keiner mehr“, sagt er auf Anfrage unserer Zeitung.

Im Ammerland gibt es bereits in einigen anderen Einheiten Kinderfeuerwehren. „Die Entscheidung liegt bei den jeweiligen Ortsfeuerwehren“, sagt Riediger. In der Gemeinde Rastede sei bislang der Bedarf noch nicht gesehen worden.

Dies könnte damit zusammenhängen, dass es starke Jugendfeuerwehren gibt. Nur in Südbäke besteht keine Jugendabteilung. Zuletzt hatte die Einheit Neusüdende eine Jugendfeuerwehr gegründet. Die engagierte Gruppe würde sich über weitere Mitglieder freuen, sagt Riediger. Ob auch andere Rasteder Einheiten eine Kinderfeuerwehr planen, sei ihm derzeit nicht bekannt.

Mädchen und Jungen, die sich der Kinderfeuerwehr Ipwege-Wahnbek anschließen möchten, erhalten weitere Informationen im Internet unter   www.ipwege.florian-ammerland.de/index.php/kinderfeuerwehr

Brandschutz spielerisch kennenlernen

In der Kinderfeuerwehr werden Mädchen und Jungen zwischen sechs und zehn Jahren spielerisch an Themen zur Brandschutzerziehung, Erste Hilfe sowie Umwelt- und Verkehrserziehung herangeführt. Natürlich gehört auch jede Menge Spaß, Spiel und Sport dazu.

In Wahnbek ist geplant, mit den Kindern Ausflüge und Besichtigungen zu machen und sich an einigen Veranstaltungen im Ort zu beteiligen, wie zum Beispiel an Laternenumzügen, der Dorfreinigungsaktion und der Ferienpassaktion der Feuerwehr.

Mit einer Gruppe von 15 Kindern will die Einheit Ipwege-Wahnbek starten und einmal im Monat freitags von 15.30 bis 17 Uhr einen Dienst anbieten. Dieser findet im Feuerwehrhaus statt (Hohe Brink 7).

Weitere Informationen

  • Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland
  • Datum: Dienstag, 10. März 2020
  • Autor: Frank Jacob
Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.