Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Samstag, 25. Januar 2020 21:Jan

Standort für neue Wache gesucht

Nach den Beförderungen: Die Beförderten, die Wehrführungen der Ortswehr Metjendorf, der Gemeinde Wiefelstede und Wiefelstedes Bürgermeister Jörg Pieper. Nach den Beförderungen: Die Beförderten, die Wehrführungen der Ortswehr Metjendorf, der Gemeinde Wiefelstede und Wiefelstedes Bürgermeister Jörg Pieper.

In Metjendorf werde Feuerwehr gelebt, hieß es auf der Jahreshauptversammlung. Und damit das so bleibt, baut die Gemeinde Wiefelstede 2022 vielleicht ein neues Gerätehaus.

Metjendorf Den guten Zusammenhalt in der Metjendorfer Ortswehr lobte auch Löschgruppen-Chef Gerriet Schulz in seinem Bericht bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im Metjendorfer Gerätehaus. „Für viele nimmt die Feuerwehr einen großen Batzen an Zeit in Anspruch“, so Schulz. Schließlich leisteten die Männer und Frauen im abgelaufenen Jahr 4337 Dienststunden. Im Jahr davor waren es noch 4776 Stunden, die die 42 aktiven Metjendorfer Wehrleute ihrer Ortswehr widmeten.

 

Zu 14 Brandeinsätzen rückte die Ortswehr im vergangenen Jahr aus, berichtete Gerriet Schulz. Der größte war ein Dachstuhlbrand im Mai in Wiefelstede. Im September stand dann noch ein Schuppen am Rande Metjendorfs in Flammen.
13 Hilfeleistungen

Zu Hilfeleistungen war die Wehr in 13 Fällen im Einsatz. Das waren umgestürzte Bäume oder Äste, die auf die Straße zu fallen drohten. Aber auch Verkehrsunfälle, bei denen die Retter eingeklemmte Personen befreien mussten. Beispielsweise im Januar auf der Borbecker Landstraße, als die Wehrleute eine eingeklemmte Person aus dem Auto retten mussten. Insgesamt wurden bei dem Unfall sieben Personen verletzt, berichtete der stellvertretende Wehrleiter Dirk Junkmann. Fünfmal rückten die Wehrleute umsonst aus, weil Brandmelder aufgelaufen waren, aber es sich um Fehlalarme handelte.

Gut funktioniere auch die Nachwuchsarbeit. Die Jugendfeuerwehr belegte beim Kreiswettbewerb den vierten Platz. Sie hat 20 Mitglieder.

In seinem Grußwort hob Bürgermeister Jörg Pieper hervor, dass in Metjendorf Feuerwehr gelebt werde. Er ging auch auf das Problem des zu beengten Gerätehauses ein. Ein Neubau sei ab 2022 denkbar. Nur: Die Standortfrage sei noch nicht gelöst. „Wir brauchen eine Wache an zentraler Stelle im Ort. Dafür habe ich aber noch keine Lösung.“ Für Vorschläge wäre er dankbar, so Pieper.

Beförderungen

Bei der Jahreshauptversammlung der Metjendorfer Feuerwehr wurden auch einige Aktive befördert.

Zum Feuerwehrmann wurde Martin Steigerwald (vorne 3. v. l.) ernannt.

Oberfeuerwehrmänner in der Metjendorfer Ortswehr sind jetzt Michael Börsing, Jannes Hörmann (v. l.) und Lukas Sander (r.).

Weitere Informationen

  • Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland
  • Datum: Samstag, 25. Januar 2020
  • Autor: Jens Schopp
Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.