Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Mittwoch, 11. September 2019

Brandgeruch: Hallenbad evakuiert

Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland vom Mittwoch, 11. September 2019, Autor: Frank Jacob
Abgesperrt: Für die Dauer des Einsatzes war ein Abschnitt der Straße Feldbreite nicht passierbar. Abgesperrt: Für die Dauer des Einsatzes war ein Abschnitt der Straße Feldbreite nicht passierbar. Bild: Frank Jacob

Zwei Schulklassen und eine Gruppe der Rheuma-Liga mussten das Hallenbad verlassen. Ursache des Brandgeruchs war offenbar ein durchgeschmorter Kondensator.

Rastede Das Rasteder Hallenbad ist am Dienstagvormittag evakuiert worden. Rund 60 Menschen mussten das Gebäude verlassen. Im Keller war Brandgeruch bemerkt worden. Die Freiwillige Feuerwehr rückte mit fünf Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften an.
Arbeiter stellen Brandgeruch fest

 

Gegen 10.30 Uhr stellten Mitarbeiter einer Firma, die im Gebäude Wartungsarbeiten an den Schaltschränken vornahmen, Brandgeruch fest. Zu dieser Zeit hielten sich eine Klasse der Grundschule Kleibrok, eine Klasse der Kooperativen Gesamtschule Rastede sowie eine Gruppe der Rheuma-Liga Rastede/Wiefelstede im Bad auf.

Schüler und Lehrer verließen das Hallenbad geordnet, die Kinder zogen sich dann draußen an. „Das hat alles gut geklappt“, sagte Schwimmmeisterin Petra Janßen. Im Bad selbst war der Brandgeruch da noch gar nicht wahrzunehmen gewesen.
Einsatzkräfte rücken in den Keller vor

Währenddessen rückten die ersten Einsatzkräfte in den Keller des Gebäudes vor, wo die Technik für den Betrieb des fast 40 Jahre alten Hallenbades untergebracht ist. In einer Pumpe, mit deren Hilfe frisches Wasser zur Chloranlage transportiert wird, war offenbar der Kondensator durchgeschmort, berichtete Betriebsleiter Olaf zur Loye später.

Von der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Elmendorf wurde vorsichtshalber ein weiteres Messgerät angefordert, um die Luft auf schädliche Gase überprüfen zu können, sagte Christian Ammermann, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Rastede. Schnell konnte Entwarnung gegeben werden, es waren keine Gase freigesetzt worden. Mit Hilfe von Be- und Entlüftungsgeräten sowie einem Drucklüfter wurde das Gebäude wegen des Brandgeruchs dann entlüftet. Auch der Energieversorger EWE, der Rettungsdienst und die Polizei waren vor Ort. Für die Dauer des Einsatzes wurde die Straße Feldbreite zwischen Schloßstraße und Palais gesperrt.
Ein Ersatzteil ist schon bestellt

Zur Loye war derweil schon dabei, ein Ersatzteil zu bestellen. „Wir benötigen so schnell wie möglich eine Pumpe, weil wir sonst kein Wasser zur Chloranlage transportiert bekommen“, erläuterte der Schwimmmeister. Bereits am Mittag wurde das Teil erwartet und sollte umgehend eingebaut werden. Dies war jedoch nicht ohne Weiteres möglich, wie ein Monteur vor Ort feststellte.

Am Dienstag blieb das Bad aufgrund der Reparaturarbeiten vorerst geschlossen. Die Schulen wurden informiert, dass der weitere Schwimmunterricht ausfallen musste. An diesem Mittwoch soll der Betrieb im Hallenbad aber wieder aufgenommen werden. „Dem steht nichts entgegen“, sagte zur Loye. Sollte das passende Ersatzteil bis dahin noch nicht eingebaut worden sein, werde die Anlage per Hand betrieben.

Medien

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.