Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Mittwoch, 26. Juni 2019

Bus brennt in Bad Zwischenahn

Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland vom Mittwoch, 26. Juni 2019, Autor: Christian Quapp
Busbrand in Bad Zwischenahn: Feuerwehrleute löschen das Fahrzeug. Busbrand in Bad Zwischenahn: Feuerwehrleute löschen das Fahrzeug. Bild: Christian Quapp

Ein Bus ist aus bisher ungeklärter Ursache in Flammen aufgegangen. Verletzt wurde niemand. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten.

Bad Zwischenahn /Kayhausen Ein Schulbus ist am Dienstagmittag kurz nach 13 Uhr an der Straße Am Moordamm in Kayhausen in Flammen aufgegangen. Zum Glück befand sich zu dem Zeitpunkt als das Feuer ausbrach, nur der Fahrer in dem Gelenkbus. Er konnte sich nach ersten Mitteilungen der Polizei unverletzt retten. Zahlreiche Helfer der Freiwilligen Feuerwehren aus Kayhauserfeld, Aschhausen und Bad Zwischenahn bekämpften den Brand in der starken Mittagshitze, die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen. Anwohner in der Gegend wurden aufgefordert, Türen und Fenster geschlossne zu halten.

 

Mehrfach gab es laute Knallgeräusche, als die Reifen des Busses in der Hitze platzten.

Zu beiden Seiten der Straße liegen landwirtschaftliche Flächen, Teile des Seitenstreifens fingen ebenfalls Feuer und mussten gelöscht werden. Ein Leitpfosten am Fahrbahnrand schmolz in der Hitze der Flammen.

Nicht nur die Flammen, sondern vor allem die hohen Außentemperaturen machten den Einsatzkräften zu schaffen. Über mehr als eine Stunde konnte in direkter Nähe zu dem Bus nur unter Atemschutz gearbeitet werden, was den Kreislauf der Einsatzkräfte zusätzlich belastete. Zwei von insgesamt rund 40 eingesetzten Feuerwehrleuten erlitten einen Hitzeschlag und wurden zur Sicherheit vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. „Aus diesem Grund ist es wichtig, dass unsere Leute bei diesem Wetter den ganzen Tag über ausreichend trinken“, sagte der stellvertretende Gemeindebrandmeister Hartmut Schaffer. „Wir wissen ja nie, wann so ein Einsatz auf und zu kommt.“

Trotz des massiven Einsatzes von Löschschaum blieb von dem Bus nur ein Gerippe übrig. Die Löscharbeiten zogen sich weit über eine Stunde hin, immer wieder flammte der Brand an verschiedenen Stellen Busses wieder auf.

Am Nachmittag wurde ein Abschleppunternehmen angefordert, Polizei und Feuerwehr gingen allerdings davon aus, dass die Bergung des Wracks schwierig und langwierig sein würde. Wie lange die Straße am Moordamm gesperrt bleiben würde, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen.

Medien

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok