Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Dienstag, 7. Mai 2019

Abrisshaus dient als Übungsort

Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland vom Dienstag, 7. Mai 2019
Übung im Abrisshaus: Drei Einheiten aus der Gemeinde Rastede probten in Oldenburg für den Ernstfall. Übung im Abrisshaus: Drei Einheiten aus der Gemeinde Rastede probten in Oldenburg für den Ernstfall. Bild: Feuerwehr

In leerstehenden Gebäuden können die Feuerwehren unter möglichst realen Bedingungen für ihre Einsätze üben. Allerdings werden den Wehren solche Objekte nur selten angeboten.

Rastede /Oldenburg Das professionelle Öffnen von Türen und Fenstern sowie die Rettung von Personen aus einem verrauchten Gebäude haben die Freiwilligen Feuerwehren aus Rastede, Ipwege-Wahnbek und Neusüdende am Sonntag in einem Abbruchhaus in Oldenburg üben können. Wie Gemeindefeuerwehrpressewart Stefan Tölen mitteilt hatte ein Privateigentümer den Einheiten das Gebäude zur Verfügung gestellt. Ein Glücksfall für die Einsatzkräfte aus der Gemeinde Rastede, die so wichtige Abläufe trainieren konnten, ohne dabei auf irgendetwas Rücksicht nehmen zu müssen.

 

So rückten die Einheiten nach Oldenburg aus, wo zunächst das professionelle Öffnen von Eingangstüren und Fenstern geübt werden konnte. Die Einsatzkräfte griffen dabei auf Spezialwerkzeug zurück, übten aber auch das gewaltmäßige Aufbrechen, um eine Person zu retten. Wie Tölen berichtet, nehmen Einsätze zur Personenrettung stetig zu, so dass es wichtig ist, dass die Feuerwehrleute die Abläufe verinnerlichen.

Des Weiteren wurden die Personensuche in einem verrauchten Gebäude sowie die Rettung eines verunfallten Atemschutztrupps in schwierig zugänglichem Gebäudeteilen von den Kameraden geübt. Diese spezielle Art der Rettung übernahm die Einheit Ipwege/Wahnbek, die hierfür speziell ausgerüstet ist, berichtet Tölen. Um diese Situation optimal nachzustellen, wurde das Gebäude mit real wirkendem schwarzem Rauch und Disconebel geflutet.

Insgesamt waren an dieser Einsatzübung 28 Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen beteiligt. Rund drei Stunden dauerte es, bis alle Bestandteile der Übung abgearbeitet waren. Der Übungsleiter dankte bei der abschließenden Besprechung den Kameradinnen und Kameraden für ihren Einsatz an einem Sonntag und hob besonders hervor, dass es leider nur selten möglich sei, solch ein Objekt wie das Abrisshaus in Oldenburg für eine Übung angeboten zu bekommen. Er dankte speziell dem Eigentümer des Gebäudes, dass dieser der Feuerwehr die Einsatzübung ermöglichte.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok