Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Mittwoch, 24. April 2019

Einsatzkräfte im Oster-Dauereinsatz

Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland vom Mittwoch, 24. April 2019
Löscharbeiten am Kiefernweg: Zur Sicherheit sprühten die Kameraden einen Schaumteppich.. Löscharbeiten am Kiefernweg: Zur Sicherheit sprühten die Kameraden einen Schaumteppich.. Bild: Feuerwehr

Bad Zwischenahn Die Feuerwehren der Gemeinde Bad Zwischenahn hatten über Ostern viel zu tun. Neben den Osterfeuern, bei denen die Kameraden in fast allen Bauerschaften für Sicherheit sorgten, kamen noch viele weitere Aufgaben hinzu, wie Gemeindepressewartin Monika Stamer mitteilte.

Los ging es am Ostersamstag um 18.32 Uhr. Beim Osterfeuer „Am Lupinenberg“ in Ekern hatte das Feuer auf eine Baumreihe übergegriffen und in der Nähe gelagertes Gärtnermaterial zerstört. Hier gab es die Schwierigkeit, dass sich ein auch Strommast in unmittelbarer Nähe befand. Die Einheiten Ohrwege und Dänikhorst hatten die Lage aber schnell unter Kontrolle.

 

Gegen 21.30 Uhr wurden die Einheiten Dänikhorst, Ohrwege und Osterscheps sowie Polizei, Notarzt und Rettungsdienst alarmiert. Der Einsatzort war diesmal auf dem „Hemeler“ in Dänikhorst. Eine Alarmierung mit den Stichworten „Personenrettung“ und „Gasgeruch“ wurde gemeldet. Nachbarn hatten auf einen ausgelösten Rauchmelder reagiert und eine leblose Person sowie einen unklaren Geruch vorgefunden und leiteten sofort entsprechende Maßnahmen ein. Der Einsatzleitwagen von Zwischenahn rückte mit dem Gasmessgerät an, konnte aber keine brennbaren Gase, keine erhöhten CO oder CO² Werte nachweisen. Bevor die Einheiten nach rund einer Stunde den Einsatz beendeten übernahm die Polizei. Schlussendlich musste noch beim Osterfeuer am „Drosselweg“ eingegriffen werden, hier hatte sich Glut in eine Baumkrone verirrt. Es folgten die Nachtwachen an den Osterfeuern.

Am Ostersonntag folgten weitere Einsätze. So etwa gegen 19.15 Uhr am Kiefernweg, als ein Komposthaufen und angrenzende Sträucher in Brand geraten waren. Um 19.50 Uhr ging dann der nächste Notruf ein, bei dem die Einsatzkräfte zu einem Flächenbrand (50 Quadratmeter) in der Weetkornstraße ausrücken, bevor es gegen 20.55 Uhr in Aschhausen weiterging. Hier war zwischen der Aschhauser- und der Jörnstraße ein Osterfeuer entfacht worden, dass am Samstag nicht entzündet worden war. Auf dem Weg zurück zum Gerätehaus wurde ein Feuerschein am Kammackerweg gemeldet. Hier war aber kein Eingreifen der Zwischenahner notwendig, der Besitzer hatte die brennenden Gartenabfälle schnell selbst gelöscht.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok