Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Dienstag, 15. Januar 2019

Wohnungsbrand löst Großeinsatz aus

Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland vom Dienstag, 15. Januar 2019, Autor: Christian Quapp

Die Bewohner hatten das Haus einige Zeit vor Entdeckung des Brandes verlassen. Sie werden vorläufig nicht in die Wohnung zurückkehren können.

Kayhausen Nach einem Küchenbrand ist eine Wohnung im Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Straße Zum Rosenteich im Bad Zwischenahner Ortsteil Kayhausen vorläufig unbewohnbar.

Gegen 18.30 Uhr am Montag alarmierte die Großleitstelle in Oldenburg mehrere Bad Zwischenahner Ortswehren, nachdem gemeldet worden war, dass Rauch aus den Fenstern der Wohnung im Obergeschoss drang. Zu diesem Zeitpunkt mussten die Retter annehmen, dass sich noch Personen in der Wohnung befanden – zum Glück war das aber nicht der Fall.

 

Die Retter fanden die Wohnung stark verqualmt vor, in der Küche brannte die Küchenzeile. Die Feuerwehr, die mit rund 50 Einsatzkräften der Freiwilligen Wehren Elmendorf, Aschhausen, Kayhauserfeld und Bad Zwischenahn im Einsatz war, hatte das Feuer schnell gelöscht.

Die Bewohner der Wohnung im Erdgeschoss wurden für die Dauer der Löscharbeiten von Mitarbeitern des Rettungsdienstes betreut, blieben aber unverletzt. Nach ersten Informationen hatten die Bewohner die Wohnung ungefähr eine Stunde vor der Entdeckung des Brandes verlassen. Hartmut Schaffer, Einsatzleiter und stellvertretender Gemeindebrandmeister, vermutete, dass entweder auf dem Herd vergessenes Essen oder eine defekte Mikrowelle Ursache des Brandes war.

Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde die Wohnung von der Feuerwehr belüftet, Rauch und Ruß haben sich aber überall auf Wänden und Möbeln niedergeschlagen. Die Bewohner aus dem Erdgeschoss konnten nach Ende der Löscharbeiten in ihre Wohnung zurückkehren.

Neben Feuerwehr und Rettungsdienst waren auch die Polizei und Mitarbeiter der EWE im Einsatz, die Straße zum Rosenteich war während der Löscharbeiten gesperrt. Gegen 19.30 Uhr rückten die ersten Einsatzkräfte wieder ab.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok