Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Der Barßeler und seine 76-jährige Beifahrerin sind im Auto eingeklemmt worden. Beide schweben in Lebensgefahr. Die Polizei sucht indes die zwei Ersthelfer der Verunglückten.

Godensholt Zu einem schweren Unfall ist es am Sonntag gegen 11.45 Uhr in Godensholt gekommen. Wie die Polizei mitteilte, befuhr ein 80 Jahre alter Mann aus Barßel mit seinem Wagen die Aper Straße in Richtung Apen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug auf gerader Strecke nach links von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der Barßeler und seine 76-jährige Beifahrerin aus Godensholt wurden im Pkw eingeklemmt und mussten von der Freiwilligen Feuerwehr Godensholt befreit werden.

Hahn-Lehmden Über einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) kann sich die Freiwillige Feuerwehr Hahn freuen. Am Wochenende übergab Bürgermeister Dieter von Essen das Fahrzeug offiziell an Ortsbrandmeister Thorsten Menke. Mit diesem Wagen wird nicht nur die Feuerwehr Hahn modernisiert, auch die anderen Einheiten in der Gemeinde profitieren. Denn: Auch wenn der MTW seinen Standort in Hahn-Lehmden hat, steht er den anderen Feuerwehren ebenfalls zur Verfügung.

Der bisherige Mannschaftswagen erfüllte die Bedingungen nicht mehr, die an eine effektiv handelnde Feuerwehr gestellt werden, um möglichst schnell am Einsatzort zu sein. Zudem hinterließ das Alter seine Spuren. Die 7100 Euro, die für das Altfahrzeug noch erzielt wurden, flossen in die Gesamtsumme von 48 454,53 Euro ein, die das neue Fahrzeug mit Blaulicht und Beschriftung kostete. Da das alte Fahrzeug damals über Spendengelder aus der Bevölkerung finanziert worden war, war Menke froh, „dass sich diese Spendengelder beim neuen Fahrzeug in der Blaulichtanlage und der Außengestaltung wiederfinden.“

Mittwoch, 21. März 2018

500 Stunden im Einsatz

 Über einen Mangel an Einsätzen konnten sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mollberg im vergangenen Jahr nicht beklagen. Allein acht Brandeinsätze kamen bei insgesamt 37 Einsätzen zusammen, wie Ortsbrandmeister Jürgen Eilers bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus verdeutlichte.

Der Großbrand beim Entsorgungsfachbetrieb Plömacher in Metjendorf in der Neujahrsnacht rief auch die Mollberger Wehr zum Einsatz. Das Feuer in der KfZ-Werkstatt in der Wiefelsteder Eisenstraße, der Gefahrguteinsatz bei der Molkerei Ammerland in Dringenburg, bei dem Ammoniak ausgetreten war, der Wohnungsbrand in Hullenhausen – und im Herbst der Sturmeinsatz: Insgesamt meldete die Einheit 500 Einsatzstunden im vergangenen Jahr.

Dienstag, 20. März 2018

Eiche begräbt Autos unter sich

Sturmböen fegten am Samstag über das Ammerland. In Westerstede entwurzelte eine Eiche und stürzte zwischen zwei fahrende Autos.

Westerstede /Godensholt Den vergangenen Samstag werden zwei Westerstederinnen im Alter von 53 und 20 Jahren sicherlich nie vergessen: Sie befuhren gegen 11.18 Uhr nach Angaben der Polizei in ihren Fahrzeugen in entgegengesetzter Richtung die Straße Am Esch, als in Höhe der Einmündung Am Röttgen plötzlich eine haushohe Eiche, wohl aufgrund von Sturmböen, der Länge nach auf die Fahrbahn krachte.

Beide Beteiligten kamen ins Krankenhaus. Die 21-Jährige konnte es später wieder verlassen, der 80-Jährige blieb nach Angaben der Rasteder Polizei zumindest über Nacht dort.

Dringenburg Verletzt in Krankenhäuser in Varel und Westerstede kamen am Montagnachmittag eine 21-jährige Autofahrerin aus Varel und ein 80-Jähriger Fahrer aus Bekhausen nach einem Unfall in Dringenburg in Höhe der Molkerei Ammerland. Die 21-Jährige konnte es später wieder verlassen, der 80-Jährige blieb nach Angaben der Rasteder Polizei zumindest über Nacht dort.

Die „Fire-Night“ soll am 14. April im Landgasthof Bischoff stattfinden. Karten dafür gibt es ab dem 27. März im Feuerwehrhaus.

Petersfehn Würde man bei Freiwilligen Feuerwehren die gleichen Altersgrenzen anlegen wie bei ihren Mitgliedern – die Freiwillige Feuerwehr Petersfehn würde längst in die Altersabteilung gehören: Vor 90 Jahren, im Jahr 1928, wurde sie gegründet. Zum Glück gehört die Petersfehner Einheit aber nicht annähernd zum „Alten Eisen“. Ganz im Gegenteil: Mit 42 aktiven Mitgliedern ist sie eine schlagkräftige Truppe, die ihre Fähigkeiten immer wieder unter Beweis stellt. Und auch die Ausrüstung ist – für Feuerwehrverhältnisse – geradezu taufrisch. Die beiden Fahrzeuge mit der Bezeichnung HLF 10/16 und TLF 3000 stammen aus den Jahren 2010 und 2013. Gerade wird außerdem das Feuerwehrhaus erweitert, um allen Anforderungen der kommenden Jahre gewachsen zu sein.

Schon während der Fahrt hatten die Insassen einen ungewöhnlichen Geruch wahrgenommen. Als das Auto dann einen Parkplatz erreichte, ging es in Flammen auf.

Rastede Ein Pkw-Brand in Rastede sorgte am Freitagmorgen für eine vorübergehende Sperrung der Raiffeisenstraße. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, meldete die Rasteder Polizei: Der Sachschaden wird mit rund 10 000 Euro angegeben.

Garnholt Die erste offizielle Veranstaltung im neuen Feuerwehrhaus Garnholt war die Jahreshauptversammlung der Wehr, die kürzlich stattfand. Hatte man 2016 neun Einsätze zu bewältigen, waren es 2017 27. Vor allem der Sturm Xavier und der Orkans Herwart sorgten im Oktober für viel Arbeit.

Ortsbrandmeister Frank Borgmann erinnerte sich: „Um 12 Uhr war überhaupt kein Wind,, aber um 12.05 Uhr ging es los…“ Rund 35 Einzelbäume wurden in Garnholt mit Motorsägen, Trecker mit Seilwinden, Teleskopladern etc. von den Straßen geräumt, damit diese wieder passiert werden konnten. Das Jahr 2018 begann für die Westersteder Feuerwehren mit einem Großbrand in Garnholt. Ein landwirtschaftliches Wohnhaus war bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Durch den schnellen und gezielten Einsatz konnten die angrenzenden Stallungen komplett gerettet werden, dennoch ist es ein schwerer Schlag für die Familie.

Donnerstag, 15. März 2018

17 Einsätze für 21 Kameraden

Dänikhorst Der Bericht von Bodo Wittje, Ortsbrandmeister in Dänikhorst, zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr war mit Statistik gefüllt. In vergangenen Jahr arbeiteten die nur 21 aktiven Kameradinnen und Kameraden 17 Einsätze ab. Das bedeutete 501 Stunden für eine nicht alltägliche Großtierrettung, Brände, Hilfeleistungen, Amtshilfe und Suchaktionen.

Erwähnenswert, so Wittje, sei die gute Zusammenarbeit mit den anderen Einheiten. Besonders gelte das für die Zusammenarbeit mit der Nachbarwehr Ohrwege, die grundsätzlich gemeinsam mit den Dänikhorstern alarmiert wird, um auch tagsüber über ausreichend Einsatzkräfte zu verfügen.

Bad Zwischenahn Abschnittsbrandmeister Heino Brüntjen ist alter und neuer Gemeindebrandmeister der Gemeinde Bad Zwischenahn. Er wurde vom Gemeindekommando wiedergewählt und vom Rat der Gemeinde bestätigt.

Bereits zum dritten Mal übernimmt der 57-jährige das Amt des Gemeindebrandmeisters. In einer kleinen Feierstunde wurde jetzt die Ernennungsurkunde von Fachbereichsleiter Wilfried Fischer im Beisein von Bürgeramtsleiter Timo Tapken und Sachbearbeiterin Andrea Kleemann sowie einigen Ortsbrandmeistern und stellvertretenden Ortsbrandmeister überreicht

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok