Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Schwerer Unfall zwischen Edewecht und Osterscheps: Am Montag gegen 16 Uhr sind nach Polizeiangaben auf der Osterschepser Straße zwei Autos im Gegenverkehr frontal zusammengestoßen.Dabei wurde der Fahrer eines Fahrzeugs, ein 51-jähriger Saterländer, so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der Fahrer des anderen Wagens, ein 21-jähriger Rumäne, wurde verletzt ins Westersteder Klinikum eingeliefert. Vermutlich soll der 21-Jährige aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn geraten sein. Der genaue Unfallhergang steht noch nicht fest. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter Telefon   04403/927115 zu melden. Bis in die Abendstunden war die Osterschepser Straße voll gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet.

Donnerstag, 5. Januar 2017

Trauer um Herbert Wiechmann

Ofen Eine große Trauergemeinde wird am heutigen Donnerstag, 5. Januar, Abschied nehmen vom Ofener Ehrenortsbrandmeister Herbert Wiechmann. Er verstarb am Neujahrstag im Alter von 95 Jahren, nachdem er den Jahreswechsel noch gemeinsam mit seinen Nachbarn gefeiert hatte. Wiechmann gehörte der Feuerwehr Ofen seit 1946 an. Vom 19. Mai 1972 bis 17. Februar 1984 war er Ortsbrandmeister. Für seine Verdienste wurde er nach seinem Ausscheiden zum Ehrenortsbrandmeister ernannt. Zuvor war der engagierte Feuerwehrmann seit dem 18. März 1960 stellvertretender Ortsbrandmeister. Als Ortsbrandmeister war Wiechmann oft gefordert, ob bei schweren Einsätzen oder bei der Entwicklung der Wehr. Auch die Planungen für das heutige Feuerwehrgerätehaus an der Hermann-Ehlers-Straße hat er maßgeblich beeinflusst.

Viele Auszeichnungen und Ehrungen hat der Verstorbene erfahren. 2016 wurde ihm das Abzeichen für 70-jährige Mitgliedschaft vom Landesfeuerwehrverband verliehen.

„Die Feuerwehr war Herberts Leben!“, betonten Ortsbrandmeister Andreas Aßmann und Gemeindebrandmeister Heino Brüntjen, seine langjährigen Wegbegleiter.

Donnerstag, 5. Januar 2017

Baum blockiert „Vor dem Kienmoor“

Ohrwege Die Unwetterwarnungen hatten es schon prophezeit: Die Nacht von Dienstag auf Mittwoch könnte für die Freiwilligen Feuerwehren in der Region manchen Einsatz mit sich bringen. Größere Schäden gab es in der Nacht in der Gemeinde Bad Zwischenahn zwar nicht, Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ohrwege mussten aber dennoch früh raus.

Offenbar konnte ein Baum an der Straße „Vor dem Kienmoor“ den Windböen nicht standhalten und war auf die Fahrbahn gestürzt.

Quer zur Fahrbahn liegend, so teilte Gemeindepressewartin Monika Stamer am Mittwoch mit, versperrte er die Fahrbahn in gesamter Breite. Personen- oder Sachschäden gab es zum Glück nicht.

Die um 6.40 Uhr alarmierten Kameraden der Einheit Ohrwege rückten mit der Kettensäge an und sorgten in kürzester Zeit wieder für freie Fahrt. Nachdem die Teile des Baumes zur Seite geschafft und die Aufräumarbeiten erledigt waren, konnten die Kameraden wieder abrücken.

Montag, 2. Januar 2017

Wehren schauen auf Wiefelstede

Beim Zeltlager schauen auch die sechs Kinderwehren mal vorbei. Die Vorbereitungen laufen.

Wiefelstede/Metjendorf Die Kombination ist wirklich selten: 2017 werden in der Gemeinde Wiefelstede sowohl der Kreisfeuerwehrtag (19. und 20. August in Wiefelstede) als auch das Kreisjugendzeltlager der Ammerländer Jugendfeuerwehren (24. Juni bis 1. Juli in Metjendorf) stattfinden. Das erklärten Gemeindebrandmeister Heiko Bruns und Kreisjugendfeuerwehrwart Dieter Behrens auf NWZ -Anfrage. Doch damit nicht genug: Beim Kreisjugendzeltlager in Metjendorf werden am „Besuchstag“, dem 25. Juni, auch die mittlerweile sechs Kinderfeuerwehren aus dem Landkreis erwartet.

Montag, 2. Januar 2017

Der erste Großbrand des Jahres

Meterhohe Flammen in der Silvesternacht: In einem Wiefelsteder Unternehmen war ein Großbrand ausgebrochen. 170 Feuerwehrleute kamen im Ortsteil Metjendorf zum Einsatz.

Wiefelstede Das Jahr war noch keine halbe Stunde alt, da wurden nach Angaben der Nachrichtenagentur Nonstop News bereits 170 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Ammerland und der Stadt Oldenburg zum ersten Großbrand des Jahres gerufen: Im Entsorgungsbetrieb Plömacher in Wiefelstede stand eine Lagerhalle in Flammen.

Nach oben