Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Ein Gebäude an der Küstenkanalstraße in unmittelbarer Nähe zum Tierheim war in Brand geraten. Für die Löscharbeiten wurde die B 401 stundenlang gesperrt.

Oldenburg Großeinsatz am Stadtrand von Oldenburg: An der Küstenkanalstraße, in unmittelbarer Nähe zum Tierheim, ist am Donnerstagabend ein Gebäude in Flammen aufgegangen. Die Bundesstraße 401 wurde für die Löscharbeiten zwischen Oldenburg und Dörpen stundenlang voll gesperrt, verletzt wurde niemand. Gegen 23 Uhr wurde die Straße wieder für den Verkehr freigegeben.

Ein Firmenmitarbeiter will an einem Bahnübergang eine Absperrung zurückschieben. In dem Moment senkt sich die Halbschranke auf die Motorhaube seines Wagens.

Westerstede Auf der Bahnstrecke zwischen Oldenburg und Leer am Bahnübergang Burnhörn ist es am Samstag gegen 11.50 Uhr zu einem Unfall gekommen, wie die Polizei mitteilt. Der Bahnübergang Burnhörn liegt unmittelbar vor der Einfahrt in den Bahnhof Ocholt. Er ist derzeit aufgrund von Bauarbeiten für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Ein 18-Jähriger fuhr auf einen anderen Wagen auf. Dieser stieß mit einem weiteren Auto zusammen.

Bad Zwischenahn Drei Wagen sind am Sonntag, 13. Mai, gegen 18.25 Uhr in einen schweren Unfall auf der Oldenburger Straße in Bad Zwischenahn verwickelt worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein 18-jähriger Mann auf ein vor ihm wartendes Auto eines 24-Jährigen aus Delmenhorst auf. Infolge der Kollision wurde der Wagen des Delmenhorsters gegen einen anderen geschoben. Der 53-jährige Fahrer des letzten Wagens, der 24-Jährige und drei Insassen der Wagen werden dabei leicht verletzt. Schwer verletzt wurden der 18-Jährige Unfallverursacher und der Beifahrer des zweiten Autos.

Es entstand ein Gesamtschaden von circa 25.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Oldenburger Straße zwischen der Einmündung Feldlinie und Industriestraße voll gesperrt werden. Im Einsatz waren sechs Rettungswagen und zwei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr aus Aschhausen.

Rastede Bei einem Verkehrsunfall in der Nacht zu Sonntag sind in Rastede zwei Personen verletzt worden. Nach Angaben der Polizei kollidierten zwei Autos an der Kleibroker Straße/Oldenburger Straße, die Ampelanlage war offenbar ausgeschaltet.

Eine 28-jährige Frau wollte demnach gegen 1.20 Uhr mit ihrem Wagen von der Kleibroker Straße kommend die Kreuzung Oldenburger Straße überqueren. Dabei missachtete sie nach Polizeiangaben die Vorfahrt eines von links kommenden Autos mit vier Insassen. Bei dem Zusammenstoß der Fahrzeuge wurde die Unfallverursacherin leicht und der 47-jährige Beifahrer des anderen Autos schwer verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

An beiden Fahrzeugen entstand hoher Schaden in Höhe von insgesamt rund 10 000 Euro. Die Kreuzung wurde für die Aufräum- und Bergungsarbeiten zeitweise voll gesperrt.

Dienstag, 8. Mai 2018

Brand im Dachstuhl gelöscht

Südende Zu einem Dachstuhlbrand an der Fasanenstraße in Südende sind am Montagmittag die Freiwilligen Feuerwehren Rastede, Neusüdende und Elmendorf ausgerückt. Vermutlich aufgrund von Handwerkerarbeiten war im Dachstuhl eines Einfamilienhauses gegen 11.30 Uhr Dämmmaterial in Brand geraten.

Die ersten Einsatzkräfte waren so schnell vor Ort, dass ein Ausbreiten des Feuers auf den gesamten Dachstuhl verhindert werden konnte. Nur im rückwärtigen Bereich musste das Dach geöffnet werden, um sicherzustellen, dass es keine weiteren Glutnester gab.

Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Den Schaden am Gebäude schätzte die Polizei zunächst auf rund 25 000 Euro. Wegen des Einsatzes mussten Hirschtorweg und Fasanenstraße kurzzeitig gesperrt werden.

Bad Zwischenahn Vor zwei Jahren gab es den „Tag der Retter“ in Bad Zwischenahn zum ersten Mal auf dem Marktplatz – in diesem Jahr ist die Veranstaltung unter Federführung der DRK-Bereitschaft Bad Zwischenahn noch einmal gewachsen.

Am Sonntag, 27. Mai, werden mehrere Hilfsorganisationen sich auf dem Marktplatz, auf dem Parkplatz vor dem Haus Brandstätter und im Ufergarten präsentieren. Von 11 bis 17 Uhr gibt es wieder zahlreiche Vorführungen und Mitmach-Aktionen von DRK, Polizei, Freiwilliger Feuerwehr, Kinder- und Jugendfeuerwehren, der DLRG Bad Zwischenahn und der Rettungshundestaffel Weser-Ems. Nicht nur eine, sondern gleich mehrere Demonstrationsübungen versprechen die Organisatoren, darunter eine, die besonders spektakulär werden soll. „Gaffen“ ist an diesem Tag ausdrücklich erlaubt, noch besser wäre es aber, wenn die Zuschauer sich später auch dafür entscheiden würden, in einer der Organisationen mitzumachen.

Drei Personen konnten das Haus über die Treppe nicht mehr verlassen. Sie entkamen über eine Leiter.

Hahn Über eine Steckleiter mussten bei einem Küchenbrand am Freitagabend drei Personen aus dem Obergeschoss eines Wohnhauses im Zentrum Hahns (Gemeinde Rastede) von der Feuerwehr gerettet werden – darunter ein dreijähriges Kind. Mutter und Kind wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

In Rostrup konnte die Feuerwehr das Schlimmste verhindern. Ein Wohnhaus galt zunächst trotzdem als unbewohnbar.

Bad Zwischenahn Wenig Ruhe hatten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde am Wochenende. Zuerst wurden mehrere Wehren am Samstagabend nach Rostrup gerufen.

Gegen 20.38 Uhr stand am Eyhauser Ring ein Carport einer Doppelhaushälfte in Brand. Nachbarn hatten den Rauch und das Feuer bemerkt und alarmierten die Feuerwehr und die 45-jährige Mieterin. Schon weithin war eine große, dunkle Rauchwolke zu erkennen. Beim Eintreffen der alarmierten Einheiten Bad Zwischenahn, Dänikhorst und Ohrwege stand der Carport in Vollbrand, und das Feuer war schon auf das Gebäude in den Dachüberstand gewandert.

Aufmerksame Bürger haben das Feuer bemerkt. Die Bewohner retteten sich rechtzeitig vor den Flammen. Das Gebäude ist jedoch stark verrußt.

Westerstede Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus im Geranienweg ist in der Nacht zu Samstag ein 34-jähriger Mann verletzt worden. Aufmerksame Anwohner hatten um kurz nach Mitternacht die Feuerwehr alarmiert.

Ammerland Um die Zukunft der Feuerwehr ging es bei der Delegiertentagung der Jugendfeuerwehren des Bezirks Weser-Ems, die im Ammerland stattfand. Leitender Kreisverwaltungsdirektor Dr. Thomas Jürgens begrüßte die Teilnehmer auf dem Gelände der Technischen Zentrale in Elmendorf und unterstrich die Bedeutung der Jugendarbeit. Lob gab es auch vom stellvertretendem Bürgermeister Henning Dierks. Er habe bei der Leistungsspangenabnahme einen guten Eindruck von der Arbeit der Jugendfeuerwehren gewonnen. Dort herrsche großer Zusammenhalt.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok