Diese Seite drucken
Samstag, 10. März 2018

Keine Ruhe für die Feuerwehr

Quelle: Nordwest-Zeitung, Ammerland vom Dienstag, 6. März 2018, Autor: Christian Korte
Der letzte Einsatz am Sonntag: Am Abend entzündete ein Kurzschluss Grillkohle im Edeka-Markt in Rostrup. Der letzte Einsatz am Sonntag: Am Abend entzündete ein Kurzschluss Grillkohle im Edeka-Markt in Rostrup. Bild: Andre van Elten/261News

Bereits am Sonntagmorgen hatten die Bad Zwischenahner Feuerwehren einen kräftezehrenden Einsatz in Bloh. Am Nachmittag und Abend kamen die nächsten Alarmierungen.

Rostrup /Dänikhorst Keine Ruhe für die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Bad Zwischenahn am Am Sonntag: Nach dem verheerenden Brand eines Reetdachhauses in Bloh am Sonntagmorgen folgten zwei weitere Einsätze – die glücklicherweise alle ohne verletzte Personen zu Ende gingen.

Gegen 16.25 Uhr wurde der Oldenburger Großleitstelle ein Flächenbrand am Hochtanger Weg in Dänikhorst gemeldet.

Beim Eintreffen der Dänikhorster Einsatzkräfte vor Ort, so berichtet Gemeindepressewartin Monika Stamer, stand auf einer Länge von circa 50 Metern eine Hecke in Brand. Umgehend rückten die Einsatzkräfte mit dem „Schnellangriff“ vor und bauten gleichzeitig eine Wasserversorgung auf.

Die ebenfalls alarmierte Einheit Ohrwege rückte von der Rückseite des Grundstücks vor. Gemeinsam bekämpften die Einsatzkräfte mit mehreren Strahlrohren den Brand. Ein ausbreiten der Flammen konnte somit verhindert werden. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet und die Feuerwehren konnten wieder abrücken. Personen kamen nicht zu Schaden.

Am Abend dann der dritte Einsatz: Gegen 20.21 Uhr, meldet eine Hinweisgeberin der Polizei Bad Zwischenahn eine Alarmauslösung beim Edeka-Markt an der Westersteder Straße in Rostrup. Die eintreffenden Polizeibeamten stellen beim Blick von außen eine starke Rauchentwicklung im Verkaufsbereich fest.

Und schon wieder mussten die Einheiten Bad Zwischenahn, Elmendorf, Dänikhorst und Ofen ausrücken. „Die alarmierte Feuerwehr erschien mit zahlreichen Kräften am Ereignisort und hat den Brand schnell unter Kontrolle, der im Bereich der Kühltheke ausgebrochen ist und die dort gelagerte Grillkohle entzündet hatte“, teilte die Polizei am Montag mit.

Ursache für den Brand im Supermarkt sei wohl ein technischer Defekt an der Kühlanlage gewesen, erklärte Rolf Cramer, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsteams des Polizeikommissariats Westerstede am Montagnachmittag.

Dort habe es einen Kurzschluss gegeben, der dann zu einem Schwelbrand in den Säcken mit Grillkohle geführt habe. Offenes Feuer sei aber nicht ausgebrochen. Deshalb gebe es auch keinen Gebäudeschaden im eigentlich Sinn, wohl aber seien Waren durch den Ruß beeinträchtigt worden. Die Polizei hatte den Brandort für ihrer Ermittlungen zwar formell beschlagnahmt, der Supermarkt war am Montag aber trotzdem geöffnet.

Noch völlig unklar ist nach Cramers Worten die Ursache für den Brand eines reetgedeckten Einfamilienhauses in Bloh am Sonntagmorgen. Ob sich in den Trümmern des zerstörten Hauses überhaupt noch verwertbare Spuren finden lassen, müsse jetzt ein Brandsachverständiger klären, so Cramer.